Dreamliner

28. November 2017 07:00; Akt: 28.11.2017 07:11 Print

Das ist der luxuriöseste Privatjet der Welt

Von außen sieht der einzig private Dreamliner der Welt ganz unauffällig aus. Umso beeindruckender ist sein Innenleben.

Zum Thema

Üblicherweise werden in einer Boeing 787 mehr als 300 Passagiere durch die Lüfte transportiert, im Jet der chinesischen Charter-Fluggesellschaft Deer Jet finden allerdings nur maximal 40 ausgewählte Personen Platz. Denn die Airline betreibt den einzigen privaten Dreamliner der Welt.

Blogger Sam Chui durfte sich den Luxusjet im Rahmen der Dubai Air Show genauer ansehen. Nach einem kurzen Gang durch einen mit dunklem Edelholz verkleideten Korridor wird er in der Lounge des edlen Vogels begrüßt. Hier können die gut betuchten Gastgeber bis zu 16 Personen auf einmal bewirten.

Schlafzimmer, Dusche, Bodenheizung

An Bord des «fliegenden Penthouse» befindet sich – wie könnte es anders sein – auch ein großzügiges Schlafzimmer mit angeschlossenem Badezimmer inklusive Dusche und Bodenheizung. Im hinteren Bereich der Maschine stehen zudem 18 Business-Sitze für die Entourage bereit.

Die Produktion des privaten Dreamliners soll rund 256 Millionen Euro gekostet und über zweieinhalb Jahre gedauert haben. Wer den Luxusvogel mieten möchte, muss rund 62.000 Euro pro Stunde hinlegen.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.