Büroalltag

31. August 2018 14:14; Akt: 31.08.2018 14:22 Print

Das nervt bei E-​​Mails am meisten

Vergessener Anhang, unnötiges CC oder blöde Floskeln: Vor allem im Büroalltag kann die Kommunikation per E-Mail ganz schön nervig sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Büroangestellte verbringen täglich Stunden mit der Bearbeitung von E-Mails. Oft schauen sie ihre Nachrichten schon am Morgen im Bett an. Je mehr man sich mit E-Mails befasst, umso öfter stolpert man über klassische Ärgernisse. Eine Übersicht:

• Der vergessene Anhang

Oft ist der Hauptgrund für eine E-Mail, dass der Sender mit dem Empfänger eine Datei teilen möchte. Um so ärgerlicher, wenn die im Anhang dann nirgends zu finden ist. Manchmal merken es die Vergesslichen immerhin selbst und liefern den Anhang schnell hinterher. Sonst hilft nur nachhaken.

• Der spammende Absender

Bevor man überhaupt antworten kann, segeln gleich mehrere weitere E-Mails vom gleichen Absender in die Mailbox. Hat es etwa in dem Moment eine Planänderung gegeben? Nein, der Sender hat sich bloß nicht genug Zeit genommen, um alles in ein einziges Mail zu verpacken – jedes Mal, wenn er auf Senden geklickt hat, ist ihm noch etwas Neues eingefallen. Darum dürfen alle Empfänger seine Gedankengänge nun live mitverfolgen.

• Der CC-Wahn

Heute muss wohl jeder über jede E-Mail, das ein Mitarbeiter je versendet hat, Bescheid wissen. Zumindest scheint das so, wenn bestimmte Personen bei allen E-Mails noch massenweise Leute ins CC setzen, die auf den ersten Blick überhaupt nichts mit der Angelegenheit zu tun haben. Das füllt die Inbox, bringt aber sonst nichts.

• Die kommentarlose Weiterleitung

Fast so schlimm wie der CC-Wahn: Manchmal leiten Kollegen einem E-Mails weiter, ohne zu erklären, was man damit jetzt anfangen soll. Wenn der Absender dann merkt, dass auf sein kommentarloses Mail hin nichts Konkretes passiert ist, heißt es vorwurfsvoll: «Ich habe es dir ja weitergeleitet.» Als ob der Empfänger Gedanken lesen könnte.

• Der aufkreuzende Absender

Die interne Kommunikation im Büro findet oft über E-Mail statt. Befremdlich wird es, wenn jemand ein Mail verschickt und dann innerhalb weniger Minuten am Arbeitsplatz des Empfängers aufkreuzt – mit der Aufforderung, er solle «doch mal seine Mails checken». Wenn die Angelegenheit so dringend ist: Warum nicht gleich persönlich fragen?

• Das epische Hin und Her

Nicht jede E-Mail-Konversation beschränkt sich auf eine Frage und eine Antwort. Bei komplizierten Angelegenheiten oder wenn sich jemand einfach nicht klar ausdrücken kann, kommt es schon mal zu einem Hin und Her epischen Ausmaßes. Besonders ärgerlich ist das, wenn man im Nachhinein in einem der 80 E-Mails einen wichtigen Link oder Anhang finden sollte.

• Die verschwundenen E-Mails

Ein wichtiger Link, ein nützliches PDF oder sonstige Informationen – es gibt oft Gründe, auf archivierte E-Mails zurückzugreifen. Wenn das Archiv allerdings vor Größe fast explodiert, kann das schwierig werden. Wer nicht genau weiß, wann, von welchem Absender und mit welchem Betreff eine Nachricht verschickt worden ist, hat bisweilen schlechte Chancen, die E-Mail jemals wieder aufzuspüren.

• Das Follow-up zum gelöschten E-Mail

Eine der unbeliebtesten Floskeln im Mail-Verkehr ist: «Vielleicht haben Sie meine vorherige E-Mail nicht bekommen.» Wer eine Nachricht bewusst ignoriert oder sogar gelöscht hat, will nicht vom Absender noch einmal daran erinnert werden, dass dieser keine Antwort erhalten hat. Schließlich ist nicht jedes E-Mail auch eine Antwort wert.

Was ärgert Sie beim E-Mailen am meisten? Schreiben Sie es uns im Kommentarfeld.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.