Preise, Pisten, Party

09. November 2018 08:03; Akt: 09.11.2018 15:49 Print

Das sind die besten Skigebiete 2018

Wintersportler haben 55 Skigebiete in den Alpen bewertet. Welche Ferienorte werden von Skifahrern und Snowboardern besonders geschätzt?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Größer ist besser. Diese Devise haben zumindest Skifahrer und Snowboarder. Wenn sie vor der Wahl stehen, in welches Wintersportgebiet sie fahren wollen, zählen für sie vor allem das Pistenangebot und die Größe des Skigebiets. Laut der Studie «Best Ski Resort 2018» sind dies die wichtigsten Auswahlkriterien der Gäste.

So sind in den Top 10 der beliebtesten Wintersportgebiete im Alpenraum denn auch hauptsächlich große Skiarenen zu finden. Auf Platz eins landet Kronplatz in Italien (119 Pistenkilometer und 32 Lifte). Zermatt in der Schweiz landet mit 360 Pistenkilometern und 53 Liften auf Platz 2. Den dritten Rang teilen sich Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol und Val Gardena in Südtirol.

«Die Großen haben Vorteile»

Laut dem Tourismusexperten Andreas Deuber sind die großen Skigebiete aber nicht automatisch die wirtschaftlich erfolgreichsten. Und dass XL-Gebiete am besten bei der Befragung abschneiden, heiße auch nicht, dass Wintersportler nur noch in die großen Gebiete wollen.

Für die Studie «Best Ski Resort 2018» wurden zehn Kriterien abgefragt. Teilgenommen haben 46.000 Wintersportler. «Bei dieser Vorgehensweise haben automatisch die größeren Gebiete mit einem umfassenden Leistungsangebot Vorteile», sagt Deuber.


Kleinere Skigebiete hätten «auf alle Fälle» eine Zukunft – aber nicht alle. Knackpunkt seien die Erreichbarkeit, die Positionierung und die Schneesicherheit. «Viele kleinere Gebiete sind tatsächlich an tieferen Lagen und daher gefährdet.»

Die Schweiz ist am stärksten in den Top 10 vertreten: Insgesamt schafften es fünf Schweizer Skigebiete auf die ersten zehn Plätze.

Welche Skigebiete es noch in die Top 10 geschafft haben, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.