Rasant und komfortabel

19. Oktober 2020 08:29; Akt: 19.10.2020 08:31 Print

Der Ford Sierra Cosworth 4x4 ist eine 80er-​​Legende

Als 1988 der Nachfolger des Ford Sierra RS Cosworth vorgestellt wurde, waren einige Fans etwas enttäuscht, denn der «Neue» präsentierte sich deutlich ziviler und alltagstauglicher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

1982 kam der erste Ford Sierra auf den Markt, aerodynamischer und moderner als sein Vorgänger Ford Taunus. Bald schon gab es sportliche Ausführungen, zunächst den XR4i und später den CS Cosworth, der nicht nur mit über 200 turbo-beatmeten PS aufwarten konnte, sondern auch durch einen brachialen Heckflügel und eine überaus sportliche Aufmachung. Im Januar 1987 wurde der Sierra modellgepflegt, 1990 ein weiteres Mal.

Anfänglich mit Hinterradantrieb

Im Februar 1988 präsentierte Ford einen neuen Ford Sierra Cosworth, der sich im zweiten Anlauf deutlich familienfreundlicher und gesitteter gab. Der große Heckflügel wich einem unauffälligeren Exemplar, zwei Türen im Fond erlaubten den bequemen Einstieg nach hinten. Der neue Sierra lag näher an der Serie als sein Vorgänger, das ganze Interieur war mit Ausnahme der Recaro-Sitze und des Lederlenkrads praktisch identisch mit den übrigen Modellen.

4x4-Version mit Kat

Im Februar 1990 konnte dann ein allradangetriebener und mit Katalysator ausgerüsteter Sierra Cosworth angekündigt werden, wichtig für Märkte wie die Schweiz. Zudem sollte die 4x4-Version auch für Rallye-Erfolge sorgen, denn ohne Allrad ging da nichts mehr.

Man beschränkte man sich nicht einfach darauf, den bisherigen Zweiliter mit dem Allradantrieb des Sierra XR4i 4x4 zu kombinieren, sondern investierte auch viel Entwicklungsarbeit in den Motor. Das Ergebnis waren eine Leistungsspitze von 220 PS bei 6000 Umdrehungen, also 16 PS mehr als vorher und dies trotz nun eingebautem US-83-Katalysator. Und weil dieser Motor nun viel umweltfreundlicher war, lackierte man den Zylinderkopf fortan in Grün anstatt Rot.

Der Allrad stammte wie beim bisherigen Sierra 4x4 von Getrag. Äußerlich waren die Unterschiede zum Vorgänger dezent. Auch innen wurde der 4x4-Cossie den übrigen Modellen angepasst. 1327 kg anstatt 1238 kg brachte die Allradversion mit Kat auf die Waage, die Mehr-PS garantierten weiterhin 0-100-km/h-Beschleunigungszeiten von deutlich unter sieben Sekunden.

Rasant und trotzdem komfortabel

Einmal gestartet lässt einen der Zweilitermotor im Bug nie im Ungewissen, dass nur vier Zylinder und ein Turbolader an der Arbeit sind. Der Turbo-Verzögerungseffekt ist gedämpft spürbar, unter 3000 Umdrehungen tut sich vor allem im Vergleich zu dem, was nachher folgt, wenig. Trotzdem lässt sich der Cossie schaltarm fahren, wenn man keine maximale Beschleunigung benötigt. Das Schalten ist allerdings eine freudige Angelegenheit, denn die Gänge lassen sich exakt sortieren.

Der Sierra lässt sich herrlich handlich fahren, dabei hilft eine gute Rundumsicht und aus heutiger Perspektive kompakte Dimensionen. Die Sitze sind bequem und bieten jede Menge Seitenhalt, das Lederlenkrad fühlt sich gut an. Wer nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen will, der sollte jedenfalls den Tacho nicht aus dem Auge verlieren, denn Zwischenspurts von 40 auf 100 km/h dauern nur wenige Sekunden.

Bei aller Sportlichkeit, die auch von den gut zupackenden Scheibenbremsen profitiert, bleibt der Sierra ein Auto für die ganze Familie, denn auch hinten sind die Platzverhältnisse großzügig, der Kofferraum fast 420 Liter und die Zuladung beträgt etwa 400 kg. Als stolzer Besitzer muss man auch keine Angst davor haben, den Zündschlüssel einmal dem Nachwuchs in die Hand zu geben, denn die Bedienung des Cossies gelingt auf Anhieb, eine Anleitung muss niemand studieren, der schon einmal ein Auto mit dem Zündschlüssel gestartet hat und weiß, was eine Kupplung ist.

Weitere Informationen, viele Bilder und ein Tonmuster gibt es auf www.zwischengas.com.

(L'essentiel/Bruno von Rotz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.10.2020 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat eis Police deemols dach och vir eng ganz kuerz Zäit...;)

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 19.10.2020 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Das waren noch Zeiten, wo Fahrzeuge noch zuverlässig und ökologisch waren. Spass hatte man immer damit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 19.10.2020 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Das waren noch Zeiten, wo Fahrzeuge noch zuverlässig und ökologisch waren. Spass hatte man immer damit.

  • jimbo am 19.10.2020 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat eis Police deemols dach och vir eng ganz kuerz Zäit...;)

    • Flic am 19.10.2020 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      Dei waren hinnen just e ganz besschen ze "RASANT". Eis Bombarderie huet nach emmer nom Motto gehandelt : "Maach du wei ech soll ! "

    einklappen einklappen