«Sex and the city»-Revival

14. Januar 2021 10:35; Akt: 14.01.2021 10:44 Print

Die absurdesten Outfits von Carrie Bradshaw und Co.

Seit dieser Woche ist klar: «Sex and the City» kommt zurück! Wir schauen auf Modemomente zurück, die für Stirnrunzeln gesorgt haben.

storybild

(Bild: imago/United Archives)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Fans der wohl berühmtesten New Yorker Clique gab es Anfang dieser Woche gute Neuigkeiten: Die Frauen von «Sex and the City» kehren für eine Fortsetzung auf unseren Bildschirm zurück! In der Miniserie «Just Like That» wird beleuchtet, wo sich Carrie, Charlotte und Miranda jetzt befinden. Einziger Wermutstropfen: Samantha, gespielt von Kim Cattrall, wird nicht mehr dabei sein.

Wir freuen uns dennoch jetzt schon auf die kommenden Modemomente mit wunderschönen Roben und beneidenswerten Schuhsammlungen. Nebst modischen Highlights hat uns «Sex and the City» aber über die Jahre auch Looks gezeigt, die uns fragend zurückließen. Wir lassen die schrägsten Outfits von Carrie Bradshaw & Co. Revue passieren.

Die einzige der Frauen, die wir hier leider nicht integriert haben, ist Charlotte. Ihre Outfits sind allerdings auch so spannend anzuschauen wie die aufsteigende Kohlensäure in einem Glas Mineralwasser.

1. Der Schwangerschafts-Fail

Lingerie-Look, XXL-Trägertop, kurze Jeans und ein Kopftuch ist zwar einer der gemäßigteren Looks, in dem Carrie hier zum Brunch aufkreuzt. Das Outfit sollte eigentlich die Schwangerschaft von Sarah Jessica Parker verdecken. Das hat auch gut funktioniert, denn bei den vielen Elementen wissen wir gar nicht, wo wir hinsehen sollen.

2. Der missratene Abu-Dhabi-Look

Klar, wir alle wünschen uns toll auszusehen, wenn wir unsere Ex-Lover treffen, wie damals Carrie mit Aidan im Film «Sex and the City 2». Aber das Dior-Shirt mit XXL-Tüllrock und High-Heels ist auf dem Markt in Abu Dhabi etwa so fehl am Platz wie Nippelquasten in der Kirche.

Molly Rogers, eine der Kostümdesignerinnen aus dem «Sex and the City»-Film, erklärt in einem Interview mit der «Los Angeles Times», wie das Outfit zu Stande kam: «Der Rock erinnerte uns an das Tütü aus der Show. Ich bin dann ins Archiv gespurtet und habe ein Dior T-Shirt dazu kombiniert und wir sagten: ‹Jetzt haben wir was›.» Naja.

3. Der überladene Ankle-Boot-Look

Auch dieser Look ist getreu nach Bradshaw’scher Regel total überladen. Das rote Wasserfalltop mit schwarzem Cardigan und weißem Tüllrock könnten wir noch verzeihen. Aber über die weißen Ankleboots kommen wir einfach nicht hinweg. Das Outfit sieht ein bisschen so aus, als wäre ein Modefundus auf Carrie explodiert.

4. Mirandas trauriger Regenlook

Kaum eine der Frauen trägt Kleider aus der Männerabteilung so stilsicher wie Miranda. Wenn sie nicht in ihrer Anwaltskanzlei ist, zeigt sie sich gerne in Jeans-Overalls, die bei den Zuschauenden nicht immer beliebt waren. Gegen die haben wir aber nichts. Jedoch bei diesem Outfit müssen wir dem Modeblog «everyoutfitonsatc» recht geben, wenn sie schreiben: «Mit Outfits wie diesen ist es ein Wunder, dass Miranda überhaupt Sex hatte.»

5. Samanthas Afro

In den 90ern war die Gesellschaft nicht gerade darauf sensibilisiert, rassismuskritisch zu denken. Doch wer sich in den vergangenen Monaten einen «Sex and the City»-Marathon gegönnt hat, dem oder der wird wohl auch die eine oder andere unpassende Szene aufgefallen sein. Dazu gehört sicherlich auch Samanthas Afro.

Er handelt sich dabei um eine der vielen Perücken, die Samantha in der Serie aufgrund ihrer Chemotherapie-Behandlung trägt. Diese Art von kultureller Aneignung war aber damals bereits unangebracht. Samantha werden wir im Reboot ganz sicher vermissen – kulturelle Aneignung hingegen so gar nicht.

(L'essentiel/Johanna Senn)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.