Böse, böse

12. August 2019 17:39; Akt: 12.08.2019 17:56 Print

Die lustigsten Tweets übers Reisen mit Kindern

Ferien können eine wunderbare Zeit der Erholung und neuer Erlebnisse sein. Oder mit kleinen Kindern: der Vorhof zur Hölle.

storybild

Papi plant eine Wanderung, schleppt die Ausrüstung, besorgt den Proviant und bekommt zu hören: «Wann gehen wir wieder nach Hause?» (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Paare kommen nicht mehr oft zum Reisen, sobald Kinder da sind, denn Familienferien wollen gut geplant sein, sind oft kostspielig, vor allem aber auch: nervenaufreibend. Und so haben manche Eltern nach den wohlverdienten Sommertagen in Italien oder der Einmal-pro-Jahr-Fernreise das Gefühl: Jetzt brauche ich Ferien! Das sind die lustigsten Twitter-Beiträge übers Reisen mit Kleinkindern:

«Einmal fragte ich auf einem Flug den Flugbegleiter, ob ich den Sitzplatz wechseln könne, weil ich neben einem weinenden Baby saß. Anscheinend ist das beim eigenen Kind jedoch nicht erlaubt.»

«Reisen mit Kindern. Für Leute, die reisen wollen, aber nicht glücklich sein.»

«Meine Kinder erteilen gerade allen Leuten im Flugzeug eine Lektion über Verhütung.»

«Ferien (Substantiv): Eine alljährliche Aktivität, bei der Leute eine Woche mit einem Kleinkind in einem Hotelzimmer verbringen, um sich daran zu erinnern, dass Arbeiten doch nicht so schlimm ist.»

«Ein Kind haben: $, mehrere Kinder haben: $$, mit deinen Kindern in die Ferien gehen: $$$, die ganze Reise damit zu verbringen, deine Kinder anzuschreien und allen das Erlebnis zu verderben: UNBEZAHLBAR.»

«Ich habe meinen Anschlussflug verpasst und steckte für mehr als sieben Stunden am Flughafen fest, aber ohne Kinder, daher fühlt es sich wie ein Tag im Spa an. Elternsein verändert dich.»

«Was ist besser als eine 12-stündige Fahrt mit einem schreienden Einjährigen? Hepatitis nicht eingerechnet.»

«Mit einem vierjährigen Jungen zu reisen, ist wie die Versetzung eines Serienmörders zwischen Gefängnissen.»

«Musst du pinkeln, bevor wir gehen? Nein. Bist du sicher? Ja. Wieso probierst du es nicht einfach? Nein. (Fährt aus der Einfahrt) ICH HAB IN DIE HOSEN GEMACHT.»

«Ein Tag am Strand:*Man zieht den Kindern die Badekleidung an, schmiert sie mit Sonnenschutz ein, macht Sandwiches, packt die Kühltasche, die Strandtasche, schleppt 20 Kilo zum Strand, schleift sie über den Sand, breitet das Tuch aus, spannt den Schirm auf, stellt die Liegestühle auf*Das sechsjährige Kind nach 30 Minuten: Ich will nach Hause!»

(L'essentiel/hüt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.