Über Wasser war mal

20. April 2018 07:00; Akt: 19.04.2018 21:25 Print

Die Malediven bieten nun auch Unterwasser-​​Luxus

Das Conrad Maldives Rangali investiert 15 Millionen Dollar in ein einmaliges Erlebnis: Übernachten unter dem Meeresspiegel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Normalerweise träumen Malediven-Touristen davon, im Bungalow direkt über dem Meer zu übernachten. Im Conrad Maldives Rangali wird aber schon bald ein anderer Wunsch erfüllt: schlafen unter Wasser. 15 Millionen Dollar lässt sich das Luxushotel die neue Unterwasser-Residenz namens Muraka (Maledivisch für Koralle) kosten.

Luxus auf zwei Stockwerken

Unter dem Meeresspiegel bietet die Suite ein Schlafzimmer mit großem Bett, einen Wohnbereich, Badezimmer sowie eine Wendeltreppe ins Obergeschoss. Gäste befinden sich fünf Meter tief im Ozean und haben freie Sicht auf die Meeresbewohner. Die obere Etage der Villa liegt über der Wasseroberfläche und bietet zwei Schlafzimmer mit eigenem Bad.

Zudem finden sich dort ein Fitnessraum sowie ein Wohnbereich mit Küche, Bar und Essplatz, der auf eine Terrasse mit Blick auf den Sonnenuntergang führt. Auf der Sonnenaufgangsseite lädt eine zweite Terrasse mit Infinitypool zum Entspannen ein. Die Unterwasser-Residenz Muraka bietet Platz für bis zu neun Gäste. Bereits Ende 2018 soll sie zum Bezug bereit sein. Der Preis pro Nacht soll sich auf rund 50.000 Dollar belaufen.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 21.04.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Et la pollution aussi.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 21.04.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Et la pollution aussi.