Citroën Concept Typ H

30. August 2018 09:58; Akt: 30.08.2018 09:58 Print

Die Rückkehr des «Wellblech»-​​Strafes

Citroën feiert am Caravan-Salon in Düsseldorf einen faszinierenden Camping-Umbau für Retro-Liebhaber.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Was für die Deutschen der VW Bulli ist, das ist für die Franzosen der Citroen Type H. Der kantige Kleintransporter mit der Wellblechhaut wurde von 1948 bis in die Achtzigerjahre hinein gebaut – und vielseitig eingesetzt: Bauern lieferten mit dem Fronttriebler ihr Gemüse in die Stadt, Feuerwehrleute eilten damit zu Rettungseinsätzen. Und auch bei Campern war der Kleinlaster beliebt und wurde von seinen Besitzern meist liebevoll ausgestattet, mit Schlafgelegenheit, Kochnische, Einbauschrank und vielem mehr.

Fiberglas statt Wellblech

In diesem Jahr nun lässt Citroen den Wellblech-Kastenwagen wieder zurückkehren auf die europäischen Campingplätze. Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf ist der neue Concept Type H zu bestaunen. Dieser basiert allerdings auf einem Citroën Jumper. Um aus dem Auto einen neuen Type H zu machen, bekommt es eine Fiberglaskarosserie des italienischen Herstellers Caselani Automobili, der Innenausbau mit zwei Schlafplätzen, Küchenblock und verschiedenen Bad-Lösungen wird vom Camping-Spezialisten Pössl vorgenommen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.