«Food Illusions»

02. November 2020 12:09; Akt: 02.11.2020 12:27 Print

Die wohl unappetitlichsten Desserts der Welt

Der britische Koch Ben Churchill kreiert Desserts, bei denen man zwei Mal überlegt, ob man wirklich einen Löffel davon probieren möchte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aschenbecher voll mit Zigarettenstummeln, eine schimmlige Manderine oder ein schäumender Putzschwamm – bei den Dessert-Kreationen von Ben Churchill aus England kommt nicht unbedingt Lust auf Süßes auf. Dabei verbirgt sich hinter der Ekel-Kulisse feinste Patisserie.

Churchill zaubert aus cremigen, fruchtigen, schokoladigen – also vor allem süßen – Zutaten Desserts, die einem erstmal kalte Schauern über den Rücken jagen. Zu Unrecht.

«Food Illusions» hat 100.000 Follower

Als gelernter Koch, weiß Ben Churchill ganz genau, was er da tut. Und seine Arbeit kommt an. Auf Instagram und Facebook folgen ihm zusammen fast 100.000 Fans, unter dem Titel «Food Illusions» hat er 2017 bereits ein Koch-, beziehungsweise Backbuch für ambitionierte Nachahmer herausgebracht.

Die Inspiration für seine Werke holt sich der Koch beim Fernsehen, beim Gamen und in der Natur, verrät er in einem Interview. Trotz des Erfolgs im Netz und den sozialen Medien, kann Churchill noch nicht von seine Kreationen mit Ekelfaktor leben und arbeitet in einem Restaurant als Koch, wo er ganz normale Gerichte brutzelt. Die Gäste werden es ihm danken.

Ekel-Desserts Making-Of

(L'essentiel/Lucien Esseiva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.