Genovation GXE

08. Februar 2018 17:12; Akt: 08.02.2018 17:11 Print

Diese E-​​Corvette macht mit 790 PS Jagd auf Tesla

Tesla-Jäger, Tesla-Killer – man mag diesen Ausdruck nicht mehr hören. Sicher ist: Der Genovation GXE ist an Exklusivität kaum zu überbieten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Powered by Passion» heißt der Slogan von Genovation. Und nun lassen die Amis Taten folgen und haben erste Fotos der Serienversion des Genovation GXE gezeigt und endlich einmal technische Daten enthüllt. Auf den ersten Blick wirkt die elektrifizierte Version wie eine normale Corvette C7, doch bei genauem Hinschauen entdeckt man ein paar Unterschiede: So wurde das Kühlergrilldesign der Front unter anderem mit farblich variablen LED-Tagfahrleuchten aufgepeppt und natürlich fehlen am Heck die riesigen Auspuffendrohre der normalen «Vette».

Mit etwas Mut geht's elektrisch auf 334 Sachen

Unter der langen Fronthaube, unter der sonst ein V8-Benziner bollert, mobilisieren zwei nahezu lautlose E-Motoren 581 kW/790 PS und 950 Newtonmeter Drehmoment. Das reicht aus, um den gut 1,9 Tonnen schweren Ami in weniger als drei Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Wer genügend Strom in den fünf Batteriepaketen mit insgesamt 61,6 kWh hat und mindestens ebenso viel Mut, der soll mit dem GXE eine Höchstgeschwindigkeit von 334 km/h schaffen. Übertragen wird die Kraft über ein klassisches Getriebe, was die für Elektroautos ungewöhnlich hohe der Höchstgeschwindigkeit erklärt.

Ab 750.000 Dollar

So dürfte die ohnehin knapp berechnete Reichweite von maximal 280 Kilometern allerdings zur reinen Utopie werden. Utopisch sind allerdings auch die Kosten: Allein der Umbau kostet ohne Basisfahrzeug 750.000 Dollar. Daneben wird selbst der teuerste Tesla zum wahren Schnäppchen und Dauerläufer.

(L'essentiel/Dieter Liechti)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.