Angriff auf Zahnschmelz

12. Juli 2019 07:29; Akt: 12.07.2019 07:38 Print

Diese Getränke schaden den Zähnen am meisten

Cola-Light ist besonders schädlich, Bier dagegen gar nicht: Ein Forscher hat Dutzende Getränke und Speisen auf ihre Schädlichkeit untersucht.

storybild

Nach all diesen Getränken ist natürlich eines wichtig: Zähne putzen nicht vergessen. (Bild: DPA/Frank Rumpenhorst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Konsum von Coca-Cola, Red Bull und Säften steigt. Doch ihre Säuren greifen den Schmelz an, der unsere Zähne schützt. Das wird Erosion genannt. Im schlimmsten Fall kann das dazu führen, dass die Zähne schmerzen und sich verfärben. Von einem «zunehmenden Problem» spricht Adrian Lussi, Professor der Universität Bern.

Der Zahnmediziner und Chemieingenieur hat in einer neuen Studie über 100 Getränke, Speisen und Medikamente auf ihre Schädlichkeit untersucht – mit erstaunlichen Resultaten. Das Getränk mit dem größten «erosiven Potenzial», das im Test die größte Abnahme der Härte des Zahnschmelzes zur Folge hatte, ist reiner Hibiskus-Tee.

Neocitran greift Zähne an

Von Zahnerosion sind laut der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft etwa ein Drittel der 26-bis 30-Jährigen und fast die Hälfte der 45- bis 50-Jährigen betroffen. Die Folgen können sehr schmerzhaft sein – etwa, wenn die Zähne auf ungewohnte Temperaturen empfindlich werden. Zudem können sich die Zähne verfärben. Laut Zahnmediziner Lussi sind Erosionen ein immer größer werdendes Problem, weil Menschen heute mehr saure Lebensmittel und Getränke konsumieren.

Einen besonders negativen Einfluss auf die Zähne haben laut der Studie auch Rivella Blau, Fanta Orange und die Light-Versionen von Coca-Cola und Pepsi Cola. Alkoholische Getränke wie Bacardi Breezer Orange oder Smirnoff Ice und Medikamente wie Neocitran greifen die Zähne ebenfalls stark an – genauso wie gewisse Süßgetränke für Kinder. Die viel gescholtenen Energy Drinks sind weniger schädlich, aber immer noch «stark erosiv».

Für die Studie hat Lussi Zähne benutzt, die Zahnärzte gesammelt haben. Er setzte sie jeweils zwei Minuten den Substanzen aus. Die Resultate zeigen: Eine wichtige Rolle spielt der pH-Wert. Er gibt an, wie sauer oder basisch ein Getränk ist. Getränke mit tiefen Werten schädigen die Zähne mehr. Es gibt Ausnahmen: «Rotwein hat einen relativ tiefen pH-Wert und ist trotzdem nur wenig erosiv», sagt Lussi.

Das liege an den sogenannten Polyphenolen, die die schädliche Wirkung aufheben würden. «Welche das genau sind, wissen wir noch nicht», so Lussi. «Wir versuchen, das herauszufinden. Die entsprechenden Polyphenole könnte man in eine Mundspülung tun, die zur Prophylaxe der Erosion dienen könnte.»

Bier ist für Zähne nicht gefährlich

Nicht bei allen Produkten sei klar, weshalb sie so schädlich seien. Beim Hibiskus-Tee müsse es etwa an Substanzen in der Pflanze liegen, sagt Lussi. Umgekehrt habe er noch keine genaue Erklärung dafür, weshalb Bier keine Erosionen verursache. «Es hängt mit Proteinen im Bier zusammen, aber welche genau verantwortlich sind, wissen wir noch nicht.»

Für gewisse Getränke würde es eine einfache Lösung geben, um ihr erosives Potenzial zu senken. Orangensaft kann etwa Kalzium beigegeben werden – wie es in den USA üblich ist. Ihr hoher Kalziumgehalt sei auch der Grund, weshalb Joghurts deutlich weniger schädlich seien als Light-Produkte wie Coca-Cola Light, so Lussi.

Light-Getränke sind schädlicher

Dort funktioniert der Kalzium-Trick nicht – wie bei allen Getränken mit einem pH-Wert von unter 4. Light-Getränke sind schädlicher, weil ihnen Zitronensäure beigesetzt wird. «Diese ist schädlicher als Kohlensäure», sagt Lussi.

Um die Zähne zu schützen, empfiehlt Lussi, nicht in kleinen Schlucken, sondern zügig zu trinken. Es helfe auch, den Mund mit Wasser zu spülen. Das sei aber bei gesunden Menschen nicht nötig. «Wichtig ist, mit dem Zähneputzen nach dem Essen nicht zu warten», so Lussi. Die weit verbreitete Meinung, man müsse 30 Minuten warten, sei kontraproduktiv. Nichts hält Lussi vom Trinken mit Röhrchen: «Sie werden häufig falsch angesetzt und bringen nichts. Aus Umweltschutz-Sicht sind sie zudem überhaupt nicht sinnvoll.»

(L'essentiel/ehs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.