UN-Habitat

10. November 2020 07:40; Akt: 10.11.2020 08:44 Print

Start-​​up plant Häuser aus recyceltem Plastik

Ein norwegisches Start-up baut in Zusammenarbeit mit der UN Häuser, die aus recyceltem Plastik bestehen. Das ersten Häuser sollen 2022 in Afrika entstehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Diese Visualisierung zeigt, wie die Plastikhäuser einst aussehen könnten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das norwegische Start-Up Othalo hat kostengünstige und stabile Häuser entworfen, die komplett aus recyceltem Plastik bestehen. Die ersten Plastikgebäude sollen in Afrika gebaut werden.

Designt wurden die Häuser von Architekt Julian de Smedt in Zusammenarbeit mit UN-Habitat (Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen), das sich für nachhaltige und sichere Wohngebiete einsetzt.

Acht Tonnen Plastik pro Haus

Für jedes Haus, das Othalo bauen möchte, braucht es rund acht Millionen Plastik. Das ist aber kein Problem: Fast überall auf der Welt gibt es genug Plastikabfall, um daraus ein Othalo-Haus zu bauen. So soll das Haus nicht nur für weniger Plastikabfall sorgen, sondern auch eine Lösung für Gegenden sein, in denen klassische Baumaterialien knapp und teuer sind.

Die derzeitige Visualisierung zeigt zweistöckige, blockartige Gebäude mit gedeckten Terrassen und Balkonen. Architekt de Smedt hat sich beim Design an Gebäuden in besonders schnell wachsenden Städten, wie beispielsweise Nairobi, orientiert. «Ich habe geschaut, wie in Afrika Innen- und Außenräume verbunden werden und wie man Ventilation und Schatten schaffen kann.» sagt de Smedt.

Eine Milliarde Häuser möglich

Aktuell ist das Projekt noch in der Planungsphase, die ersten Plastikhäuser sollen 2022 in Afrika gebaut werden. Othalo schätzt, dass es weltweit genug Plastikabfall gibt, um eine Milliarde Häuser mit ihrer Methode zu bauen. Neben Wohnhäusern plant Othalo auch Lagerräume, Notunterkünfte, Schulen und Krankenhäuser aus Plastikabfall.

(L'essentiel/Meret Steiger)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nath am 11.11.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass eng mega Idi!

Die neusten Leser-Kommentare

  • nath am 11.11.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass eng mega Idi!