Starfotograf Rankin

28. April 2021 11:40; Akt: 28.04.2021 17:49 Print

Diese Kampagne will «Sex im Alter» enttabuisieren

Über Intimität im Alter wird selten gesprochen. Mit seiner neuen Werbekampagne will Rankin das ändern. Dafür hat er ältere Menschen in intimen Momenten abgelichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Drittel der über 65-Jährigen sind der Meinung, dass Sex und Intimität in ihrer Altersgruppe nur selten in Medien und Werbung dargestellt wird. 60 Prozent fühlen sich außerdem nicht wohl dabei, mit jemandem offen über Sex und Intimität zu sprechen. Das hat eine Umfrage der britischen Wohltätigkeitsorganisation Relate ergeben, die Beziehungstherapie und Beratung für Paare, Familien und Jugendliche anbietet.

Um dieses Tabu zu brechen, hat Relate unter dem Namen «Let’s Talk The Joy of Later Life Sex» (Lasst uns über die Freude an Sex im Alter sprechen) eine neue Kampagne gelauncht. Der kreative Kopf dahinter ist der bekannte britische Modefotograf Rankin, der uns hierzulande als langjähriger Freund von Heidi Klum durch seine Auftritte in «Germanys next Topmodel» bestens bekannt ist.

«Wir alle brauchen Intimität»

Um die Menschen zum Nachdenken über Sex und Intimität im Alter anzuregen, hat Rankin fünf ältere Paare und eine Frau in ihren intimsten Situationen gefilmt und fotografiert. Porträtiert werden etwa Andrew und Mark, die seit 31 Jahren zusammen sind, Roger und seine Partnerin Chrissie, die eine doppelte Mastektomie hinter sich hat, oder Daphne und Arthur, die beim Spazierengehen immer noch Händchen halten.

«Wir alle brauchen jetzt Intimität mehr denn je. Alter ist wirklich nur eine Zahl», betont Rankin, der die Kampagne unentgeltlich geshootet hat. Unsere Liebe und Zuneigung müsse im Alter nicht unbedingt abnehmen. Werbung stelle die Intimität der älteren Generation nicht ausreichend dar, so der Fotograf. «Diese Kampagne hat sich vorgenommen, mit Konventionen zu brechen, und das hat sie auch getan. Sowohl vor als auch hinter der Kamera.»

(L'essentiel/Gloria Karthan)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.