Gesundheitsgefahr

28. Februar 2021 15:56; Akt: 28.02.2021 16:57 Print

Diese Lebensmittel dürfen keinesfalls in die Mikrowelle

Die Mikrowelle ist ein äußerst praktischer Helfer in der Küche. Doch nicht alle Lebensmittel sind zum Aufwärmen geeignet.

storybild

Es gibt bestimmte Lebensmittel, die du auf keinen Fall in der Mikrowelle aufwärmen solltest. (Bild: Getty Images/iStockphoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit über 70 Jahren steht die Mikrowelle als praktischer Helfer in vielen Küchen. Oft bleiben nach dem Essen noch Reste übrig, die man am nächsten Tag problemlos aufwärmen und verspeisen kann. Bei einigen Lebensmitteln ist jedoch Vorsicht geboten. Nicht jedes Gericht ist zum Aufwärmen in der Mikrowelle geeignet.

Spinat, Sellerie und rote Rüben

Schon als Kind wurde man von den Eltern davor gewarnt, dass man Spinat auf keinen Fall noch einmal aufwärmen dürfe. Schon gar nicht in der Mikrowelle. An dieser alten Küchenweisheit ist tatsächlich etwas dran, sie hängt mit dem hohen Nitratwert zusammen.

Durch die Hitze kann der Nitratgehalt im Spinat giftig werden. So können krebserregende Stoffe entstehen. Das selbe gilt übrigens für Sellerie und rote Rüben.

Geflügel

Kaltes Hühnerfleisch in der Mikrowelle zu erhitzen, ist keine gute Idee. Dabei verändern sich die Proteinstrukturen im Fleisch. Die Eiweiße können demnach im Körper nicht mehr richtig verarbeitet werden. Verdauungsstörungen, sowie Übelkeit und Durchfall sind die Folge. 

Auch werden beim Garen nicht immer alle Salmonellen abgetötet. Es ist ratsamer, das Geflügel auf dem Herd heißzumachen – und zwar so, dass es komplett durcherhitzt ist, auch in der Mitte. Lauwarm ist keine Option.

Pilze

Pilze und Schwammerl sollten nach der Zubereitung sofort verspeist werden. Das Eiweiß der Pilze ist sehr empfindlich und kann beim Aufwärmen schnell verderben. Bei längerer Aufbewahrung können sich Mikroorganismen und gefährliche Giftstoffe bilden.

Kartoffeln

Wenn du Kartoffeln nach dem Kochen bei Zimmertemperatur abkühlen lässt, anstatt sie in den Kühlschrank zu stellen, können sich giftige Sporen bilden. In der Mikrowelle werden diese oft nicht gänzlich abgetötet.

Der Verzehr kann zu Durchfall oder Brechreiz führen. Sollten gekochte Kartoffeln übrig bleiben, verstaue sie also direkt im Kühlschrank. Auch ist es ratsamer, sie in einem Topf aufzuwärmen. 

Reis 

Auch mit gekochtem Reis verhält es sich ähnlich. Also niemals bei Zimmertemperatur stehen lassen und unverzüglich im Kühlschrank aufbewahren. 

Eier

Das Aufwärmen von Eiern und Ei-Gerichten kann ebenfalls auf den Magen schlagen. Wie beim Geflügel können sich die Proteinstrukturen verändern und Verdauungsprobleme oder sogar eine Lebensmittelvergiftungen auslösen. Bei einer Lagerung bei Raumtemperatur besteht die Gefahr durch Salmonellen. 

(L'essentiel/str)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.