Promi-Ort Calabasas

08. März 2020 22:15; Akt: 08.03.2020 22:24 Print

Diese Villa geht von Superstar zu Superstar

Wohnungstausch unter Freunden ist eine gute Sache. Doch auch Promis mögen diese Praxis, wie das Beispiel von Selena Gomez und French Montana zeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie kommt man an seine Traumwohnung? Man könnte Inserate in der Zeitung, im Netz oder den sozialen Medien durchstöbern, klar. Aber die besten Angebote findet man noch immer unter der Hand. Von der Familie, von Bekannten oder Freunden. Der große Vorteil: Meistens gibt es außer dir keine weiteren Bewerber – die Wohnung ist also quasi sicher.

Warum also sollten es internationale Prominente anders machen? Im Celebrity-Ort Calabasas (hier wohnt fast der gesamte Kardashian-Clan), unweit von Los Angeles, ist die Praxis des Wohnungstausches unter Promis gang und gäbe. Ein Beispiel dafür ist ein Anwesen, welches beim Makler Douglas Elliman gerade für 6 Millionen Euro ausgeschrieben ist.

Musiker und Pizza-Liebhaber bevorzugt

In der Villa mit fünf Schlafzimmern, sechs Badezimmern, fünf Cheminées, Kino, Garage für vier Autos, Pizzaofen im Garten und 723 Quadratmetern Wohnfläche hauste erst Selena Gomez (27), 2016 verkaufte sie das Anwesen für etwas mehr als drei Millionen Euro an French Montana (35). Letzterer scheint unter seinen Freunden nun offenbar keinen Käufer gefunden zu haben und beauftragte einen Luxusmakler mit der Veräußerung. Vielleicht scheitert es auch am Preis. French Montana verlangt fast drei Millionen mehr, als er vor vier Jahren bezahlte.

Dass sich noch kein Musiker als Nachmieter- beziehungsweise Käufer gefunden hat, ist schade. French Montana hat nämlich das Gästehaus für stolze 400.000 Euro in ein Hightech-Musikstudio umbauen lassen.

Die hübsche Musiker-Villa von Selena Gomez und French Montana siehst du in der Bildstrecke.

Gut möglich, dass dieser Hit von French Montana in seiner Calabasas-Villa entstanden ist

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.