Navigation Nowhere

27. August 2018 09:28; Akt: 27.08.2018 09:28 Print

Dieser Mann lebt in einem selbst umgebauten Bus

Winzige Häuser, «Tiny Homes», sind ein Trend. Das Zuhause von Michael Fuehrer ist nicht nur klein, es fährt ihn auch quer durch die USA.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Michael Fuehrer aus New Jersey wohnt seit 2016 in einem umgebauten Schulbus. Alle Umbauarbeiten hat er innerhalb neun Monaten selbst durchgeführt. Seit er fest im Bus lebt, reist er durch die USA: 33 Staaten, unter ihnen Alaska, hat er schon bereist. Selbst in Kanada war er schon.

Wenig Platz, wenig Stauraum

Sein Bus hat 13 Quadratmeter – damit lebt Michael auf deutlich weniger Raum als die meisten anderen Menschen. Damit das möglich ist, muss der US-Amerikaner jeden Zentimeter Platz perfekt nutzen. So hat es in den 13 Quadratmetern sogar noch Platz für einen kleinen Arbeitstisch.

Dank dem Solarpanel auf dem Dach des Strafes ist er selbstversorgend. Übrigens: Der Bus war einst ein klassischer, gelber Schulbus und heißt Navi. Seine Reise dokumentiert Michael unter «Navigation Nowhere» auf Instagram, Facebook, Youtube und seiner Website.

Lieblingsplatz Küche

Der beste Ort im Bus ist laut Michael die Küche. «Ich finde es super, dass ich einen richtigen Ofen und ein großes Waschbecken eingebaut habe», sagt er gegenüber dem Online-Magazin «Apartment Therapy». Auch der Kühlschrank hat Normalgröße, was bei fahrenden Häusern sehr selten ist. «Der Kühlschrank ist der größte Stromfresser, aber für mich fühlt sich der Bus so auch mehr wie ein normales Zuhause an. Dadurch kann ich größere Mengen frische Lebensmittel auf meine Reise mitnehmen.»

Wie bei vielen «Tiny Homes» hat fast alles in Michaels Zuhause mehrere Funktionen. Ein Esstisch, an dem acht Personen Platz finden, lässt sich beispielsweise so unters Sofa schieben, dass er keinen Platz mehr braucht. Der Tisch war Michael auch sehr wichtig: «Ich wollte weiterhin die Möglichkeit haben, Leute einzuladen und gemeinsam zu essen.»

Wenn die Toilette in der Dusche steht

Es gibt mehrere Sofas, alle lassen sich zu Betten ausklappen und bieten zusammen Platz für bis zu sechs Personen. Das Badezimmer ist ebenfalls zweckmäßig: Aus Platzgründen steht die Toilette gewissermassen in der Dusche. Michael stört das überhaupt nicht, im Gegenteil: «Es ist so ganz einfach, alles zu putzen.»

Für Menschen, die es ihm nachtun wollen, hat Michael ein paar Tipps: «Denkt nicht: ‹Ich lebe in einem Schulbus›. Denkt lieber: ‹Meine Wohnung kann fahren!›.» Und: «Instagram ist eine tolle Inspirationsquelle. Ich habe viele platzsparende Designideen von dort.»

In einem seiner Youtube-Videos erzählt Michael, wie es ist, in einem Bus zu leben:

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.