Schuh statt Stock

29. Juni 2021 08:08; Akt: 29.06.2021 08:13 Print

Dieser Ultraschallschuh weist Blinden den Weg

Dank Blindentaststock kommen Menschen mit Sehbeeinträchtigungen im Alltag gut allein zurecht. Allerdings haben die Betreffenden nie die Hände frei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schuh, der sagt wo es lang geht – einen solchen haben die Tüftler von der österreichischen Firma Tec-Innovation entwickelt: Der auf den Namen Innomake getaufte Treter ist seit kurzer Zeit als zugelassenes Medizinprodukt am Markt und soll die persönliche Mobilität von blinden und sehbeeinträchtigten Menschen sicherer gestalten.

«Ultraschall-Sensoren an der Schuhspitze erkennen Hindernisse in bis zu vier Metern Entfernung (siehe Box). Die Trägerin oder der Träger wird daraufhin per Vibration und/oder akustischem Signalen gewarnt. Das funktioniert sehr gut und ist auch mir persönlich schon eine große Hilfe», sagt Markus Raffer, einer der Gründer von Tec-Innovation und selbst sehbeeinträchtigt.

Sehende Schuhe

Zufrieden gibt sich das Team, das sich aus Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Unternehmens und Expertinnen und Experten der Technischen Universität Graz zusammensetzt, damit allerdings noch nicht. Denn die Sensoren können nur einen engen Bereich in einer Richtung erfassen. Der vorausblickende Schuh kann Hindernisse außerhalb des Sensorenwinkels nicht erkennen. Troittoirkanten und Stufen, die hinab führen, sind außerdem eine große Stolperfalle, denn sie werden vom Ultraschall nicht als Hindernis erfasst, aber gefährden den Weg des sehbeeinträchtigten Menschen.

Deshalb haben die Entwickler den Schuh bereits um eine Kamerafunktion ergänzt. Denn «nicht nur die Warnung, dass ich vor einem Hindernis stehe, sondern auch die Information, vor welchem Hindernis ich stehe, ist relevant. Denn es macht einen großen Unterschied, ob das eine Mauer, ein Auto oder eine Treppe ist», so Raffer. Schließlich erfordert es unterschiedliche Reaktionen.

Noch smarter dank künstlicher Intelligenz

Damit die Kamerabilder richtig interpretiert werden können, programmierten die Forschenden zudem Algorithmen, die sich an neuronalen Netzwerken orientieren. «Wir Menschen können das sehr einfach machen – für ein Computersystem ist das aber eine unglaubliche Herausforderung. Möglich gemacht wird das durch die neuesten Forschungen im Bereich der künstlichen Intelligenz», so Friedrich Fraundorfer von der TU Graz.

«Die Algorithmen ermitteln aus Kamerabildern aus der Fußperspektive einen hindernisfreien und damit gefahrlos begehbaren Bereich und sie können Objekte erkennen und unterscheiden», so der Forscher. Die mittels Machine Learning trainierten Algorithmen können bereits auf einem eigens entwickelten mobilen System betrieben werden. Alle vom Schuh gesammelten Informationen werden unmittelbar an das Smartphone des Schuhträgers gesendet – mittels Vibrationen sowie akustisch, damit ist das System barrierefrei. Derzeit ist die entsprechende App nur für iPhone-User verfügbar.

Streetview für Blinde

Neben der Ausweitung des Systems, auch für Android-Smartphones, ist auch geplant, die beim Tragen gesammelten Informationen in eine Art Streetview-Navigationskarte für sehbeeinträchtigte Menschen zusammenführen. «Nach derzeitigem Stand profitiert jeweils nur der Träger oder die Trägerin von den Daten, die der Schuh beim Gehen sammelt. Viel nachhaltiger wäre es, wenn man diese Daten auch anderen Menschen als Navigationshilfe zur Verfügung stellen könnte», so Fraundorfer.

Auch wenn es bis zur finalen Marktreife noch etwas dauern wird: Ideengeber Raffer ist bereits überzeugt, wie er gegenüber Orf.at sagte: «Für mich persönlich hat der Schuh schon etliche Kollisionen verhindert. Ich arbeite zwar noch mit meiner vorhandenen Sehkraft, aber die stößt im Alltag schon an ihre Grenzen.»

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.