Food Pairing

08. Dezember 2021 13:27; Akt: 08.12.2021 13:28 Print

Dieser Wein schmeckt nach Oreo-​​Keksen

An alle Naschkatzen und Experimentierfreudigen: Oreo hat sich mit Barefoot Wine zusammengetan, um einen Rotwein zu kreieren, der nach Keksen schmeckt.

storybild

Der Lieblingskeks der Milch will zum Lieblingskeks des Weines werden. (Bild: Barefooot Cellars)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um Kundinnen und Kunden bei Laune zu halten, werden Food-Unternehmen ganz schön erfinderisch. Die Laune der Fans der amerikanischen Kult-Kekse Oreo und der US-Weinmarke Barefoot Wine könnte über die Festtage ganz schön steigen. Grund dafür ist ein Rotwein gepaart mit Oreo Thins, der dünneren Variante des bekannten Doppelkekses. Der Barefoot x Oreo Thins Red Blend Wine ist ab dem 9. Dezember erhältlich – das Set mit zwei Flaschen und einer Packung Oreo-Cookies kostet 25 Dollar.

Wie kommt der Keks in den Wein?

Der Rotwein enthält laut Aussagen der Marken «Aromen von Schokolade, Keksen und Creme zusammen mit Noten von Eichenholz – eine perfekte Kombination». Rotwein mit Schokolade zu kombinieren, ist nichts Neues und viele Weine werden mit einem schokoladigen Geschmack beschrieben.

Diese Aromen nennen sich Tertiäraromen: zu ihnen zählen die Aromen von Gewürznelken, Dörrobst, Zeder, Vanille, Pilze, Tabak oder eben Schokolade. Sie bilden sich während der Lagerung des Weines im Tank, Fass und später in der Flasche. Ob man beim Barefoot x Oreo Thins Red Blend Wine auch so vorgegangen ist, bleibt bislang unbekannt. Fest steht, dass der selbsternannte Lieblingskeks der Milch nun zum Lieblingskeks des Weines werden will.

(L'essentiel/Luise Pomykaj)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.