Von Pickeln übersät

01. April 2019 15:45; Akt: 01.04.2019 16:16 Print

Dieses Insta-​​Model traute sich nicht mehr vor die Tür

Sie jettete als Model durch die Welt und posierte für die «Sports Illustrated», doch im letzten Jahr wollte Georgia Gibbs ihr Haus nicht mehr verlassen. Der Grund: Akne.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Georgia Gibbs aus dem australischen Perth war vergangenes Jahr auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Model-Karriere angelangt: Sie jettete zwischen Melbourne und Los Angeles hin und her, durfte sich über Hunderttausende Instagram- und Youtube-Follower freuen und wurde auf der ganzen Welt für diverse Kampagnen gebucht, so unter anderem für ein Bikini-Shooting des Magazins «Sports Illustrated». Doch dann begann sich das Blatt für die heute 23-Jährige zu wenden.

Anfang 2018 wurde bei ihr chronische Müdigkeit diagnostiziert, während gleichzeitig ein ihr nahe stehendes Familienmitglied schwer krank wurde. Zudem trennte sich das Model von ihrem damaligen Freund. «Aber anstatt auf mich und meine Gesundheit zu achten, arbeitete ich einfach weiter», erzählt sie gegenüber dem australischen News-Portal News.com.au.

Infizierte Wunde, Reizdarm-Syndrom und Pilzinfektion

Die Abwärtsspirale drehte sich weiter: Im Mai musste sich Gibbs einer Magenoperation unterziehen, nach der sich ihre Wunde infizierte. Zudem wurde bei ihr unter anderem das Reizdarm-Syndrom sowie eine großflächige Pilzinfektion diagnostiziert.

Es ging nicht lange, bis ihr Körper auch äußerlich Symptome zeigte und zwar in Form von zahlreichen, roten Pickeln. In nur 30 Tagen war ihr ganzen Gesicht davon übersät. «Ich war bekannt für meine makellose und reine Haut, doch plötzlich war mein Gesicht von juckender, schmerzhafter und schwerer Akne gezeichnet», erinnert sich Gibbs.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
My story, healing my skin and gut health naturally, video now live on my YouTube the link is in my bio ???? #BeKind I'm nervous sharing this with you, a couple months ago I refused to face time my mum, wouldn't leave the house worried about another person being like "oh what's happened to your face" but I know there's so many of you scrolling your perfect Instagram feeds, well MODELS AREN'T PERFECT, just your filtered photoshopped Instagram is. This experience truly taught me to practice what I preach "more than my appearance" when you have acne it's so hard to see past but I'm so grateful for this experience because I was forced to value myself for so much more than my skin & for that I'm forever grateful. ???? Making my red freckles cute✌???? #UNDEFINEDBYACNE #GutHealth #MentalHealth Ein Beitrag geteilt von G (@georgiagibbs_) am Feb 18, 2019 um 8:44 PST

Ich habe beschlossen, einfach drinnen zu bleiben

Das Model musste viele Aufträge absagen, verließ ihr Haus für fast zwei ganze Monate kaum noch und kämpfte mit Depressionen. «Weil die Akne so schnell und aus dem Nichts auftrat, fragten mich die Leute auf der Straße stets erschrocken, was denn mit meinem Gesicht passiert sei. Also habe ich beschlossen, einfach drinnen zu bleiben.»

Und das, obwohl sie zuvor mit ihrer Freundin, dem Plus-Size-Model Kate Wasley die «Body-Positivity»-Bewegung AnyBody Co gestartet hat. Auf ihrer Homepage ermunterten die beiden mehr als 250.000 Frauen, ihren Körper zu lieben, auch wenn er nicht perfekt ist. Doch als die Akne kam, habe Gibbs ihre eigenen Vorsätze «einfach vergessen».

Frauen sollen auf ihren Körper hören

Hilfe bot schlussendlich eine Behandlung mit chinesischer Medizin: Fünf Monate später sah ihre Haut schon viel besser aus und Georgia fühlte sich endlich wieder wie sich selbst.

Seither hat das Model ihre Geschichte auf diversen Social Media-Kanälen geteilt. Ihre Message: «Auch Models sind nicht perfekt.»

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 02.04.2019 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat kent vun denen produiten dei et sech an gesicht schmiert ,domm gaang.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 02.04.2019 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat kent vun denen produiten dei et sech an gesicht schmiert ,domm gaang.