Design

15. Juli 2019 12:25; Akt: 15.07.2019 12:31 Print

Dieses Minion-​​Baumhaus heißt Bert

Das österreichische Architekturbüro Precht hat ein Baumhaus entworfen, das an eine animierte Figur erinnern soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neuste Wurf von Precht, einem Architekturbüro mit Sitz in Österreich, ist ein außergewöhnliches Baumhaus: Es ist geformt wie der Stamm eines Baumes – und mit den großen, runden Fenstern soll es an einen einäugigen Filmcharakter erinnern: an einen der Minions aus «Ich, einfach unverbesserlich».

Für Kleinsthaus-Start-up gebaut

Das schräge Baumhaus wurde für das Start-up Baumbau entworfen, das sich auf Kleinsthäuser spezialisiert hat. Das Projekt, das Bert heißt, besteht aus Röhren, in denen es Platz für Küche, Wohnraum, Schlaf- und Badezimmer hat.

Diese Elemente können nach Bedarf angebracht werden und sollen so an einen Baumstamm und Äste erinnern. Entsprechend sind die Häuser auch aus Holz, um sich mehr in die Umgebung einzufügen.

Wie ein Minion

Bert soll aber nicht nur an einen Baum erinnern. «Wir wissen, dass Architektur ein ernsthaftes Thema mit einer langen Tradition ist. Das fällt immer dann besonders auf, wenn sich Architekten in der Kunst, in der Philosophie, in der Literatur oder in der Natur inspirieren lassen», sagt Mitgründer Chris Precht gegenüber Medien.

«Wir haben für unser Projekt ebenfalls Inspiration gesucht. Aber statt uns an Michelangelo oder Dali zu orientieren, haben wir eine andere Richtung eingeschlagen: Wir haben uns an Comic-Charakteren orientiert, an der ‹Sesamstraße› und vor allem an den Minions.»

Einzelhaus oder Wohnblock

Bert wurde so entworfen, dass es aus vorgefertigten Elementen zusammengebaut werden kann. So ist es auch möglich, neben einem Einzelhaus einen ganzen Wohnblock zu stapeln. Damit ist das Projekt auch für Hotelketten interessant.

Die ersten Module sollen im Frühling 2020 fertiggestellt werden.

(L'essentiel/mst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.