Laut Peta-Essay

06. Dezember 2018 14:38; Akt: 06.12.2018 14:53 Print

Du bist keine Feministin, wenn du Eier isst

In einem Essay erklärt die Peta-Autorin Michelle Kretzer, warum Feministinnen aufhören sollten, Eier zu konsumieren.

storybild

Auch Hühner leiden unter dem Verlust ihrer Eier, schreibt Peta-Autorin Michelle Kretzer. (Bild: DPA/Peter Steffen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sich bei einem Rührei für Frauenrechte einsetzt, verstößt laut Peta-Autorin Michelle Kretzer gegen feministische Ideale. Wie sie in einem Essay schreibt, sei feministisch sein und gleichzeitig tierische Produkte zu konsumieren nämlich widersprüchlich.

Eine Frau, die ein Hühnerei kauft – mit dem Wissen, dass das Huhn eingesperrt wurde und sein Zyklus kontrolliert und manipuliert wurde, nur um dieses Ei zu produzieren – kann gemäß der PETA-Autorin keine Feministin sein. Legehennen müssen immer wieder den Verlust ihrer Eier durchleiden, bis sie als Eiermaschine nicht mehr taugen und geschlachtet werden. Gegen diesen Missbrauch müssen sich Feministinnen einsetzen, findet Michelle Kretzer.

«Leiden in der Tierwelt wird als unwichtig abgetan»

Die PETA-Autorin schreibt: «Das Leiden der Weibchen in der Tierwelt wird oft als unwichtig abgetan. Aber sie werden benutzt und als unwichtig und wertlos abgetan – wie Frauen auch.» Feministinnen kämpfen gegen Missbrauch und Ausbeutung und fordern, dass Frauen selbst über ihren Körper bestimmen sollen – konsequenterweise gehört gemäß Michelle Kretzer da auch die Tierwelt dazu. Der Tenor ihres Essays: Hühner leiden genauso wie Frauen unter einer patriarchalischen Gesellschaft.

Das Essay soll dazu aufrufen, sich gegen diese systematische Ausbeutung einzusetzen. Dafür soll Veganismus die Lösung sein, denn: «Mitgefühl hilft dabei, diesen Kreislauf der Unterdrückung und des Leidens endlich zu beenden. Er entsteht, wenn eine Gruppe eine andere ausnutzen will, die ihrer Meinung nach unterlegen ist.»

(L'essentiel/Alisa Fäh/Friday)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 06.12.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kee Wonner, das sech Peta a Feministinnen ëmmer mei lächerlech machen...

    einklappen einklappen
  • Biologesch Leisung am 07.12.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank werden echte Feministinnen aussterben da sie sich nicht selbst fortpflanzen können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Biologesch Leisung am 07.12.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank werden echte Feministinnen aussterben da sie sich nicht selbst fortpflanzen können.

  • jimbo am 06.12.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kee Wonner, das sech Peta a Feministinnen ëmmer mei lächerlech machen...

    • Dingo am 07.12.2018 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      En weideren Beweis, dass d'Dommheet grenzenlos ass.

    einklappen einklappen