Eins, zwei, drei

23. Mai 2019 10:44; Akt: 23.05.2019 10:54 Print

Du kannst nicht tanzen? Das ist der Grund

Die einen fühlen sich auf dem Dancefloor daheim – für andere ist das rhythmische Bewegen komplizierter als jede Mathe-Aufgabe. Keine Angst: Rettung naht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist Tanzen für dich wie Atmen? Also etwas, was du eigentlich ganz ohne großes Nachdenken über den genauen Prozess einfach machst? Dann gehörst du mit hoher Wahrscheinlichkeit zu den Leuten, die mit einem guten Taktgefühl geboren sind. Diesen Leuten fällt es einfach, den Rhythmus eines Songs zu interpretieren und sich dazu zu bewegen. Für andere ist nur schon das Klatschen im Takt an einem Konzert eine echte Herausforderung, geschweige denn das Erlernen einer Choreografie.

Du findest Tanzen eher schwierig? Es erfordert die Fähigkeit, Musik zu verarbeiten, den Rhythmus zu verstehen und eine gute Koordinationsfähigkeit. Wie gut wir den Takt eines Tracks verarbeiten können, hat mit unserer Gehirnstruktur zu tun, genau wie das Erlernen von Sprachen oder die Orientierung in einer neuen Stadt.

Hast du Musik im Blut oder nicht?

Nicht nur unser Hirn, auch unser Umfeld und die Erziehung beeinflussen die Art und Weise, wie wir Musik aufnehmen. Laut Meinung mancher haben Leute, die in einem Land aufgewachsen sind, in dem rhythmische Melodien und Tanzen an der Tagesordnung sind, einen viel natürlicheren Zugang zum Tanz. Aber auch Selbstvertrauen spielt eine große Rolle: Wer spürt, dass seine Moves eher an Zuckungen statt an Beyoncé oder Michael Jackson erinnern, hat kaum Lust, sich noch länger den Blicken anderer auszusetzen. So vergeht die Lust, daran zu arbeiten oder überhaupt Freude am Tanz zu finden.

Sollte man das Tanzen also einfach sein lassen, wenn man nicht als Naturtalent geboren wurde? Bitte nicht! Hoffnungslose Fälle gibt es nicht, auch anfänglich tapsige Tänzer entwickelten in Kursen mit der Zeit und Übung ein gutes Gefühl für Takt und Rhythmus. Rhythmisches Bewegen kann also genau wie eine neue Sprache mit ein bisschen Übung erlernt werden – ob im Tanzkurs oder daheim im Wohnzimmer. Everybody dance!

Muss man dich vom Dancefloor wegtragen, oder meidest du ihn, wie es nur geht?

(L'essentiel/gss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.