Jeep Wrangler

03. Dezember 2017 08:00; Akt: 01.12.2017 20:46 Print

Ein Dinosaurier unter Artenschutz

Der neue Jeep Wrangler sieht (fast) aus wie der alte. Das ist gut so. Die Revolution gibt's innen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Revolution ist im Zusammenhang mit dem neuen Jeep Wrangler zwar ein bisschen hochgegriffen, aber im Vergleich zum moderat aber klug modernisierten Außendesign, wirkt das neue, wuchtige Cockpit zumindest wie eine kleine Revolution. Klar, ohne Touchscreen und großem Digital-Display zwischen den Rundinstrumenten geht es auch beim Ur-Jeep nicht. Aber drumherum haben die Amis eine coole, kantige, analoge Welt gebaut.

Der Neuling sieht von außen trotz des kleinen Knicks im Grill, der LED-Scheinwerfer und der etwas stärker geneigten Frontscheibe nicht nur aus wie früher, sondern er ist auch genauso gestrickt. Es bleibt beim obligatorischen Allradantrieb, beim Untersetzungsgetriebe und bei Geländeeigenschaften, bei denen sich die vermeintlichen Konkurrenten aus der Lifestyle-Ecke verschämt im Straßenstaub wälzen.

Frontscheibe umklappen – das kann sonst keiner

Angeboten wird der US-Klassiker wie bisher als kurzer Drei- oder als langer Fünftürer und natürlich gibt es wieder ein halbes Dutzend Aufbauvarianten: Beide Modelle kann man mit Hard- oder Softtop bestellen, kann sie (teils auf Knopfdruck!) zum Cabrio umbauen oder die Türen herausnehmen. Und wie eh und je kann man auch wieder die Frontscheibe umklappen. «Das macht zwar kein Kunde, aber es sieht cool aus und ist bei keinem anderen Auto möglich», rechtfertigt Chefdesigner Mark Allen den Aufwand.

Und fahren kann der Wrangler auch. Mit normalen Verbrennungsmotoren mit 197 bis 285 PS. Ab Mitte des Jahres auch in Europa.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.