Wasserfahrrad

07. Februar 2020 10:45; Akt: 07.02.2020 10:46 Print

Ein E-​​Bike fürs Wasser

Zwischen den Delfinen im Meer radeln: dieses E-Bike macht es möglich. Nach acht Jahren Entwicklung gibt es das Wasserfahrrad nun zu kaufen, auch in Europa.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sieht aus, als würde man mit einem Fahrrad übers Wasser strampeln. Aus Neuseeland kommt ein futuristisches Gefährt, das Hydrofoil Bike. Dahinter steckt der Tüftler Guy Howard-Willis. Er soll einen Traum gehabt haben: zwischen den Delfinen im Meer zu radeln. Gemeinsam mit dem Rad-Designer Rolando Alonzo entwickelte er die Idee weiter.

Nach acht Jahren mit Prototypen und verschiedenen Modellen gibt es das Wasserfahrrad zu kaufen. Das minimalistische Rad mit Tragflächen und Propeller ist quasi halb E-Bike, halb Flugzeug. Es hebt sich beim Strampeln aus dem Wasser. Das Gleiten erinnert an die Boote bei einer Segelregatta.

Laut der Hersteller kann das Rad in Seen, Flüssen und auf dem Meer verwendet werden. «Es braucht etwas Übung und Disziplin, sehr ähnlich wie beim Radfahren», erklärt Howard-Willis. Anders formuliert: Man fällt erst mal ins Wasser, wie in dem Video (oben) zu sehen ist. Das Ganze kostet ein Vielfaches von normalen Rädern: In Europa rund 6600 Euro.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.