Stardesigner in Möbelhaus

16. Dezember 2018 20:01; Akt: 16.12.2018 20:06 Print

Ein Ikea-​​Kassenzettel wird zum Designobjekt

Virgil Abloh kreiert normalerweise edle Stücke für das Modehaus Louis Vuitton. Nun stellt er die Must-haves 2019 für deine Wohnung vor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was Virgil Abloh (37) anfasst, wird zum Erfolg. Das gilt für seinen Job als kreativer Berater von Kanye West, seine DJ-Sets oder sein Modelabel Off-White. Ende Juni dieses Jahres zeigte Abloh in Paris seine erste Herrenkollektion, Colour Theory, für Louis Vuitton und das Fachpublikum jubelte über die völlig neue Transformation von Streetwear zu High Fashion.

Doch der Kreativkopf Virgil Abloh ist auch studierter Architekt und darum beschäftigt er sich nicht nur mit Stoffen, sondern auch mit Metall, Holz und anderen Baumaterialien, um daraus Möbelstücke und Designobjekte zu gestalten. Im Mai gab Ikea einen Super-Coup bekannt: Virgil Abloh entwirft für das schwedische Möbelhaus diverse Einrichtungsgegenstände, die alles andere als gewöhnlich sind.

Alltagsgegenstände werden zu Designerstücken

«Ich wollte nicht einfach einen weiteren Stuhl entwerfen», sagt Abloh und macht für Ikea aus schlichten Alltagshelfern exklusive Designerstücke. «Niemand würde erwarten, dass ein Türstopper unter ein Stuhlbein gehört», führt der Designer aus. «Doch genau mit dieser Störung kreiere ich Unerwartetes.»

Die Abloh-Kollektion für Ikea trägt den Namen Markerad und umfasst Regale für Sneakers, den genannten Türstopper und verschiedene Teppiche. Der wohl außergewöhnlichste trägt den Print eines Ikea-Kassenzettels für einen Einkauf über 599 schwedische Kronen (ca. 65 Euro). Was Abloh für diesen Betrag eingekauft hat? Das bleibt sein Geheimnis.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.