VW T-Roc

24. August 2017 09:36; Akt: 24.08.2017 09:35 Print

Ein Rockstar aus Wolfsburg

Mit dem T-Roc will VW die Klasse der kompakten SUV ab Ende Jahr «rocken».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wem der Touareg zu teuer und der Tiguan zu groß (oder zu bieder) ist, der darf sich freuen: Ab November rollt ein weiterer SUV von Volkswagen auf die Straßen – der T-Roc. T-Roc? Richtig. Laut den Wolfsburgern ist der Name Programm und Reminiszenz zugleich: «Das ‚T' ist eine Anlehnung an Tiguan und Touareg und ‚Roc' steht zum einen für die Positionierung als Crossover, zum andern sind wir überzeugt, dass der Neuling das Segment rocken wird», heißt es bei VW.

Positioniert ist der T-Roc im Segment unterhalb des Tiguan. Er misst 4,23 Meter und ist damit 25 Zentimeter kürzer als sein größerer Bruder, schluckt aber 445 Liter Gepäck. Dabei zeigt das VW-Designteam viel Mut und rüstet den Neuling mit avantgardistische Linien, einer Dachpartie im Coupéstil und einer markanten Frontpartie aus – ein stimmiger Mix.

Allradantrieb und 7-Gang-DSG

Unter dem Blech verbauen die Wolfsburger – der T-Roc rollt allerdings in Portugal vom Band –, Turbomotoren mit 115 bis 190 PS. Das Topmodell steht serienmäßig mit Allradantrieb und 7-Gang-DSG am Start. Für die Sicherheit sorgt ein Arsenal an Assistenzsystemen – Front Assist mit City-Notbremsfunktion und Lane Assist gibt es serienmäßig.

Zwei weitere Punkte sind den T-Roc-Machern besonders wichtig: Die erstklassige digitale Vernetzung mit (auf Wunsch) glasüberbauten Infotainment-Systemen und die laut VW «maximal Individualisierung».

Was der Spaß kostet, steht derzeit noch nicht fest.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos. am 25.08.2017 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Naja... soll wohl auch wieder nichts anderes als ein überteuertes Fake-Auto werden? So wie wir es von diesem Konzern gewohnt sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos. am 25.08.2017 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Naja... soll wohl auch wieder nichts anderes als ein überteuertes Fake-Auto werden? So wie wir es von diesem Konzern gewohnt sind.