BMW Cabrio

15. Juni 2020 14:31; Akt: 15.06.2020 14:43 Print

Eine gelassene Zeitmaschine für Sonnenanbeter

Ein BMW 320i Cabriolet der Baureihe E30 wirkt nicht wie ein Oldtimer. Dass der Wagen über 30 Jahre alt ist, kann man kaum glauben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Fahrt im BMW 320i Cabriolet von 1988 wirkt wie eine Zeitreise, vor allem dann, wenn man eines seiner Mixtapes aus den späten 1980er-Jahren in den Schacht des Kassettengeräts schiebt.

Damals sang Tracy Chapman «Talking ‘Bout a Revolution» und ein bisschen nach Revolution sah es 1985 schon aus, als BMW das E30-Cabriolet vorstellte. Schließlich war das Angebot an Voll-Cabriolets damals ziemlich übersichtlich. Neben dem Alfa Romeo Spider, dem Saab 900, dem Mercedes-Benz SL (R107) und dem Porsche Carrera gab es kaum Volumenmodelle, wenn man einmal von den Bügelcabrios wie VW Golf oder Fiat (Bertone) Ritmo sowie offenen Amerikanern absah. Umso größer war die Überraschung, als auf der IAA ein offener BMW 325i stand.

Perfekt

«Perfect» war der Hit von «Fairground Attraction», der es Ende der 1980er-Jahre bis auf die obersten Ränge der Charts schaffte, und (fast) perfekt war auch das BMW-3er-Cabriolet. Es verwand sich kaum, das Dach ließ sich auch ohne motorische Unterstützung schnell öffnen, selbst am Platz im Innern mangelte es nicht. Der 3er war als Cabriolet alltags- und ganzjahresfähig. Nur billig war er nicht, über 46.800 DM Grundpreis passten nicht in jedes Budget.

Im Windschatten

«Better Be Home Soon» lassen Crowded House aus den Lautsprechern des 320i Cabriolets erklingen – und tatsächlich, BMW wartete nicht allzu lange, um dem 325i Cabriolet eine etwas gemütlichere Schwester nachzusenden. Im Herbst 1987 war es bereits so weit. Die Autozeitschriften kümmerten sich allerdings kaum um den Neuankömmling, warum auch. Im Prinzip handelte es sich einfach um ein 325i Cabriolet mit etwas weniger Hubraum und Leistung, also a priori weniger interessant.

Deutlich mehr Sinn machte das Zweiliter-Cabriolet für die Käufer, denn immerhin mussten sie deutlich weniger Geld vom Konto abheben (CHF 36’850 oder DM 43’100), zumindest wenn sie sich mit der Basisausstattung abfanden. Dies taten allerdings wohl die wenigsten, nur selten jedenfalls taucht ein 320i Cabriolet mit Stoffsitzen, Stahlrädern und fehlender Unterhaltungselektronik in den Gebrauchtwagenmarkt- oder Liebhaberinserate-Rubriken auf.

Paradies

Mit «Paradise» lieferte Sade Ende der 1980er-Jahre sicherlich einen idealen Cabriolet-Soundtrack! Und tatsächlich entwickelten sich die Verhältnisse für Sonnenhungrige vor 30 Jahren in paradiesischer Weise. Die Lust am Cabriolet war wiedererwacht, die Absatzzahlen gingen schnell nach oben. Kein Wunder, tauchte schon bald Konkurrenz zum BMW Cabriolet auf. Audi hieß der Gegner und er schlug sich gut.

Fortan teilten sich die beiden Konkurrenten in ihrem Segment den Markt und für weitere Auswahl sorgten zusätzliche Motoren, so gab es für beide zusätzlich Vierzylindermotoren und bei Audi ab 1992 auch einen Sechszylinder.

Jungbrunnen

«Forever Young» sang Rod Stewart und genauso fühlt sich heute auch das kompakte E30-Cabriolet an. Dass die frühen Autos inzwischen bereits Oldtimer sind, das spürt man beim Fahren kaum. Und in manchen Dingen ist ein 30-jähriges BMW-Cabriolet vielen heutigen Autos überlegen, etwa in der kaum eingeschränkten Rundumsicht, bezüglich der übersichtlichen Karosserie und des superschnell ablesbaren Instrumenten-Clusters. Eine Bedienungsanleitung benötigt auch kaum ein frischgebackener E30-Fahrer.

«Tougher Than The Rest» lässt sich Bruce Springsteen nun erklingen und auch hier passt der Songtitel wieder zum BMW. Möge der gefahrene BMW 320i noch viele sonnige Jahre erleben.

(L'essentiel/BvR)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 16.06.2020 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou en cabrio ass dach och durch d’fiktiv Eifel Duerf „Hengasch“ gefuer. Auto an Duerf e groussen Spaass.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 16.06.2020 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou en cabrio ass dach och durch d’fiktiv Eifel Duerf „Hengasch“ gefuer. Auto an Duerf e groussen Spaass.