Gebärmuttererkrankung

05. April 2019 18:36; Akt: 05.04.2019 18:43 Print

Eine gute Nachricht für Frauen mit Endometriose

Ein neues Testverfahren soll bei Endometriose-Verdacht innerhalb weniger Tage eine Diagnose liefern. Bisher mussten Frauen mit jahrelangen Abklärungen rechnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Anyone who knows me (or knows *of* me) equates me with 2 things: nudity and pelvic pain. I’ll take it if it lets me spread the good word. And now, I’m dating & connecting my scars from 12 surgeries as part of my endo sister @georgiewileman’s campaign #thisisendometriosis (March is endometriosis awareness month) to raise awareness of endometriosis and the multiple surgeries that are performed every year to try and ease the symptoms of an incurable disease that effects roughly 1 out of 10 women, yet is so often ignored or dismissed as a mental health issue (uh yeah, when you ignore our pain it sure becomes one!) Let’s make some noise this coming bikini season. PS: Should I just go for it and make these lines permanent? PPS: Trying to write the dates upside down on my stomach is the only downside of living alone.

Ein Beitrag geteilt von Lena Dunham (@lenadunham) am

Es ist eine Revolution für Frauen mit Endometriose: Ein von britischen Forschern entwickelter Bluttest soll die Gebärmuttererkrankung schon bei den ersten Symptomen erkennen – und das bei einer Erfolgsquote von 90 Prozent.

Der Test, bei dem die Indikatoren der Endometriose im Blut durch Analyse spezifischer DNA-Mutationen identifiziert werden, ermöglicht es, die chronische Erkrankung innerhalb weniger Tage aufzudecken. Bisher konnte nur eine Laparoskopie – eine Untersuchung, bei der ein Loch im Bauch, durch das eine Kamera zur Beobachtung der inneren Organe geführt wird – die Endometriose mit Sicherheit diagnostizieren. Ein Eingriff, der schmerzhaft und teuer ist.

15 Prozent aller Frauen leiden daran

Außerdem mussten Frauen, die an Endometriose leiden, oft jahrelang warten, bis eine eindeutige Diagnose gestellt wurde. Der Test, der von der britischen Privatfirma MDNA Life Sciences in Zusammenarbeit mit Experten der Universität Oxford entwickelt wurde, würde die Wartezeit vor der medizinischen Behandlung drastisch verkürzen. Der Test soll umgerechnet etwa 291 Euro kosten und ab Ende des Jahres verfügbar sein. MDNA Life Sciences hat bereits angekündigt, weitere Methoden zu entwickeln, die nach dem gleichen Prinzip Prostatakrebs, Eierstockkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs erkennen sollen.

Zwischen 10 und 15 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter leiden an Endometriose. Dabei wird Gebärmutterschleimhaut während des Zyklus nicht abgelöst, sondern dringt in die Bauchhöhle ein und wächst an Eierstöcken, den Eileitern oder dem Darm fest. In den letzten Jahren haben viele Stars wie Lena Dunham, aber auch Whoopi Goldberg, Dakota Johnson oder Emma Bunton die Krankheit bekannt gemacht.

(L'essentiel/Friday/Eva Grau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.