Galt einst als Fälschung

16. November 2017 18:37; Akt: 16.11.2017 18:41 Print

Eine halbe Milliarde für Da-​​Vinci-​​Gemälde

Früher wurde an der Echtheit des Kunstwerks gezweifelt, heute ist es an einer Auktion zu einer Rekordsumme versteigert worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Salvator mundi» von Leonardo da Vinci ist für 450 Millionen Dollar versteigert worden. Das Gemälde ist damit nach Angaben des Auktionshauses Christie vom Mittwoch das teuerste je versteigerte Kunstwerk – zuvor wurde es auf etwa 100 Millionen Dollar geschätzt.

Nach einem 19-minütigen Bieterstreit beim Auktionshaus Christie's bekam ein anonymer Telefonbieter am Mittwochabend (Ortszeit) bei 400 Millionen Dollar den Zuschlag für «Salvator mundi». Mit Gebühren wurde daraus ein Gesamtpreis von 450.312.500 Millionen Dollar. Den bisherigen Rekord hatte das Gemälde «Les femmes d'Alger» von Pablo Picasso gehalten, das 2015 für rund 180 Millionen Dollar versteigert worden war.

Der Weltrekord ist umso spektakulärer, als das Gemälde lange Zeit als einfache Kopie galt und 1958 für lächerliche 45 britische Pfund gehandelt wurde. Erst 2005 tauchte «Salvator mundi» aus der Versenkung auf, wurde nach eingehender Untersuchung als ein authentisches Werk des weltberühmten Meisters identifiziert und 2011 in der National Gallery in London ausgestellt.

Weniger als 20 Gemälde tatsächlich von Leonardo da Vinci

Laut Christie's ist «Salvator mundi» eines von weniger als 20 Gemälden, bei denen die Fachwelt davon ausgeht, dass sie tatsächlich von Leonardo da Vinci selbst stammen. Es war das letzte Werk des Meisters in Privatbesitz, alle anderen Leonardo-Gemälde gehören Museen oder öffentlichen Kunstsammlungen. Das Auktionshaus geht davon aus, dass das Bild früher einmal dem englischen Königshaus gehörte.

Wer das Werk «Salvator mundi» am Mittwochabend ersteigerte, teilte Christie's zunächst nicht mit. Bei dem um 1500 entstandenen Gemälde des italienischen Künstlers (1452-1519) handelt es sich um ein Porträt von Jesus Christus in Öl auf Walnussholz.

Verkäufer war ein russischer Milliardär

Der Verkäufer war der im Exil lebende russische Milliardär Dmitri Rybolowlew. Der Oligarch, dem unter anderem der französische Fußballklub AS Monaco gehört, hatte das Werk vor vier Jahren von dem Schweizer Kunsthändler Yves Bouvier für 127,5 Millionen Dollar gekauft. Danach verklagte Rybolowlew den Händler wegen Wuchers. Viele Kunstexperten bezweifelten im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Auktion jedoch, dass Leonardo da Vinci das Gemälde, das nicht mehr in gutem Zustand ist, wirklich alleine anfertigte.

Zudem kritisierten sie die Entscheidung, das mehr als 500 Jahre alte Bild in der traditionell umsatzstärksten Auktion für Kunst der Nachkriegszeit und der Moderne anzubieten, als Preistreiberei.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.