Naturschauspiel

13. März 2018 13:51; Akt: 13.03.2018 13:54 Print

Eismassen brechen vom Perito Moreno ab

Der spektakuläre Durchbruch des argentinischen Gletschers hat begonnen – und zieht zahlreiche Schaulustige an.

Das Naturschauspiel zieht unzählige Touristen an.

Zum Thema

Es ist wieder so weit: Eine riesige Eisfront löst sich vom Perito Moreno ab. Am Samstag begann Wasser in den Gletscher einzudringen, wie der Nationalpark Los Glaciares in Patagonien mitteilte. Binnen zwei oder drei Tagen dürfte dann eine gewaltige Eisfront ins Wasser stürzen. Der Perito-Moreno-Gletscher ist eine der größten Touristenattraktionen im Süden Argentiniens und gehört zum Welt-Naturerbe der Unesco.

Die wachsende Gletscherzunge verstopft mit der Zeit einen Abfluss des Lago Argentino. Dabei staut sich das Wasser. Wird der Druck zu groß, bricht die Eisbarriere auf ganzer Front zusammen.

Auf den Klimawandel lässt sich das Kalben des Gletschers nicht zurückschließen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Andengletschern hält sich seine Eismasse stabil. Zuletzt brach das Eis am 10. März 2016 ab. Das Naturschauspiel ereignet sich seit 2004 rund alle zwei bis vier Jahre. Zuvor hatte es 16 Jahre lang keinen Gletscherbruch gegeben.

(L'essentiel/sei/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.