Fliegendes Wohnzimmer

05. September 2018 22:12; Akt: 05.09.2018 22:13 Print

Emir von Katar verkauft seine Luxus-​​747

Knapp drei Jahre lang hat sich der zweite Emir von Katar an seinem Jumbojet erfreut. Nun will er seinen ultraluxuriösen Privatflieger loswerden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Auf Avbuyer, einer Verkaufsplattform für Flugzeuge und weitere Fluggeräte, ist derzeit ein Annonce geschaltet, die Aviatik-Fans ins Schwärmen versetzt. Zum Verkauf steht nämlich eine quasi neue Boeing 747-8, Baujahr 2015, mit nur 436 Flugstunden, die sie in 200 Flugzyklen angesammelt hat. Fast spannender als der neuwertige Zustand dürfte jedoch der Besitzer des Jumbos sein: Diese 747 gehört nämlich noch der Fluggesellschaft Qatar Amiri Flight – jener Airline, die nur die königliche katarische Familie und VVIPs (very very important persons) transportiert.

Auf Aerotelegraph.com wird spekuliert, dass es sich um das Flugzeug von Khalifa bin Hamad al Thani, dem zweiten Emir von Katar, handeln soll. Der Luxus-Jumbo bietet Platz für 76 Passagiere und 18 Crewmitglieder (zum Vergleich: ein normaler Passagier-Jumbo transportiert bis zu 467 Menschen), an Bord gibt es Schlafzimmer, Konferenzräume, Lounges und sogar ein Krankenhaus.

Verkaufspreis? Geheimsache

Über den Preis für das Monsterflugzeug kann nur spekuliert werden. Auf einer weiteren Flugzeug-Plattform steht eine alte Variante des 2015er-Jumbos zum Verkauf. Diese königliche Boeing 747-SP aus dem Jahr 1979 ist ebenfalls äußerst luxuriös ausgestattet und soll 9,5 Millionen Dollar kosten. Immerhin: Als Bonus legt der Verkäufer bei diesem Angebot noch zwei Ersatztriebwerke obendrauf.

Einen Anhaltspunkt könnte die Preisliste von Boeing liefern. Dort wird eine neue Boeing 747-8 mit 234 bis 308 Millionen Dollar veranschlagt – ohne den opulenten Innenausbau, versteht sich.

In der Bildstrecke können Sie sich ein Bild von der Boeing 747-8 des katarischen Königshauses machen. Und sich in Ruhe überlegen, ob der Flieger noch in Ihr Endjahresbudget passt.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.