Volkswagen

25. April 2018 16:04; Akt: 26.04.2018 09:53 Print

Er beschleunigt schneller als ein F1-​​Bolide

Mit dem I.D. R Pikes Peak greift Volkswagen nach den Sternen und will im Juni den Elektro-Rekord beim «Race to the Clouds» brechen.

storybild

Mit diesem Stromer will VW im Juni den Rekord beim «Race to the Clouds» brechen. (Bild: Volkswagen Motorsport)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eine neue Zeitenrechnung für Volkswagen im Motorsport»: VW lässt keine Zweifel aufkommen, dass die Firma unter Strom steht. Nicht nur wegen Dieselskandal oder Personalrochaden, sondern in erster Linie wegen den neuen Antrieben. Heute Sonntag haben die Wolfsburger im französischen Alés die Speerspitze der Stromer enthüllt – den rein elektrisch angetriebenen Supersportler I.D. R Pikes Peak. Mit 500 kW (680 PS), 650 Nm Drehmoment und einem Gewicht von unter 1100 Kilogramm wird der Supersportler am 24. Juni 2018 das legendäre Pikes Peak Bergrennen in Colorado Springs (USA) in Angriff nehmen. Das Ziel: beim «Race to the Clouds» den bestehenden Rekord von 8:57,118 Minuten für Elektro-Fahrzeuge zu unterbieten.

In 2,25 Sekunden auf Tempo 100

Die Chancen stehen gut: Der Renner spurtet in 2,25 Sekunden von Null auf 100 km/h. Laut VW «ein Wert, der unterhalb von Formel-1- und Formel-E-Fahrzeugen liegt». Enthüllt wurde der Renner im französischen Alés, bevor er im Anschluss bei einem Roll-out sein Rennstrecken-Debüt feiert. «Das Ziel ist es, mit der I.D. Familie die Spitze der Elektromobilität zu erreichen. Das Engagement von Volkswagen am Pikes Peak ist daher nicht nur richtungweisend für unsere motorsportliche Zukunft. Sondern es hat auch im wahrsten Sinne eine hohe Symbolkraft», sagte Frank Welsch, von der «Technische Entwicklung». «Von den Erkenntnissen, die im Motorsport gemacht werden, profitieren Kunden von jeher. Und wir erhoffen uns davon wertvolle Impulse für die Entwicklung der künftigen I.D Modelle. Die Teilnahme beim Bergrennen am Pikes Peak wird in jedem Fall ein echter Härtetest für den Elektroantrieb.»

Mit zwei E-Motoren ausgerüstet

Im I.D. R Pikes Peak arbeiten zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung 500 kW (680 PS). Als Energiespeicher kommen – wie auch im Bau von Serienfahrzeugen mit elektrischem Antrieb – Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz. Anders als in der Serienfertigung hatten die Motorsport-Ingenieure nicht die maximale Reichweite als Ziel, sondern eine möglichst hohe Leistungsabgabe. Etwa 20 Prozent der benötigten elektrischen Energie werden während der 20 Kilometer langen Fahrt durch die Rekuperation im Auto erzeugt.

Da Testfahrten auf der insgesamt 19,99 Kilometer langen Bergrennstrecke in Colorado Springs nur abschnittsweise und in sehr begrenzten Umfang möglich sind, wird das Gros der Testarbeit Rennstrecken absolviert. Mit der Enthüllung in Alés geht das Pikes-Peak-Programm von Volkswagen damit in die nächste Phase. Romain Dumas wird den I.D. R Pikes Peak bei dem Versuch steuern, den bestehenden Rekord für Elektrofahrzeuge zu unterbieten. Der 39-jährige Franzose, hat neben drei Pikes Peak Triumphen auch die 24-Stunden von Le Mans zwei Mal gewonnen.

Pikes Peak in Zahlen: Start in 2.862 Meter Höhe, 1440 Meter vertikal, 156 Kurven, 100 Prozent Asphalt und nur ein einziger Versuch. Ziel auf 4302 Meter über Meer.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Passat am 25.04.2018 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Die sollen nicht nach den Sternen greifen sondern endlich normale Autos bauen, ohne zu betrügen !!!!!

  • dusninja am 26.04.2018 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deswegen haben die das auch in Frankreich vorgestellt. In Wolfsburg wäre wahrscheinlich ein pöbelnder Mob von TDIfahrern um die Ecke gekommen.

  • dusninja am 26.04.2018 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwa 20 Prozent der benötigten elektrischen Energie werden während der 20 Kilometer langen durch die Rekuperation im Auto Fahrt erzeugt. ???? Habt ihr wieder die Azubis drangelassen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 26.04.2018 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deswegen haben die das auch in Frankreich vorgestellt. In Wolfsburg wäre wahrscheinlich ein pöbelnder Mob von TDIfahrern um die Ecke gekommen.

  • dusninja am 26.04.2018 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwa 20 Prozent der benötigten elektrischen Energie werden während der 20 Kilometer langen durch die Rekuperation im Auto Fahrt erzeugt. ???? Habt ihr wieder die Azubis drangelassen?

  • Passat am 25.04.2018 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Die sollen nicht nach den Sternen greifen sondern endlich normale Autos bauen, ohne zu betrügen !!!!!