30 Prozent weniger Fett

18. Oktober 2017 13:05; Akt: 18.10.2017 13:15 Print

Es gibt jetzt tatsächlich eine Light-​​Avocado

Die Avocado-Sorte Aguacate Light sieht aus und schmeckt wie eine Avocado – bei deutlich geringerem Fettgehalt. Zudem soll sie weitere Vorteile haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Hype um Avocados reißt nicht ab. schließlich sind sie reich an Nährstoffen, sehr gesund und vielfältig zuzubereiten – genug Gründe, um sich mit der Frucht anzufreunden.

Doch die klassische Avocado hat Konkurrenz bekommen – die Aguacate Light, die rund 30 Prozent weniger Fett enthalten soll als herkömmliche Sorten, wie Produzent Isla Bonita aus Spanien mitteilt. Zudem reife die fettreduzierte Frucht schneller, werde aber nach dem Aufschneiden weniger schnell braun. Den Geschmack ändere das aber nicht.

Keine Gentechnik

Wer hinter der Diät-Avocado gentechnische Veränderungen vermutet, liegt falsch: Auf der offiziellen Website beteuern die Verantwortlichen, dass die Aguacate Light «das Ergebnis der Kombination von Art, Spezies und Anbaubedingungen ist».

Dafür seien im Laufe der Entwicklung 32 Sorten aus sechs verschiedenen Ländern analysiert worden, so die Experten. Das daraus entstandene Produkt gibt es vorerst nur in Spanien.

Klassiker gut für die Gesundheit

Eine Frage bleibt dennoch: Braucht es fettreduzierte Avocados überhaupt? Schließlich enthält das Fett der Früchte vor allem ungesättigte Fettsäuren, die gut verdaulich sind und sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken, wie eine 2015 im «Journal of the American Heart Association» veröffentlichte Studie zeigte. Damit beugen sie Arteriosklerose, Herzinfarkten und Schlaganfällen vor.

Zudem halten sie lange satt. Menschen, die mit einer ausgewogenen Diät Gewicht verlieren wollen, sollten Avocados deshalb nicht fürchten, sondern regelmäßig in kleineren Mengen auf den Speiseplan setzen.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.