Keine «Kloake» mehr

15. Oktober 2018 16:27; Akt: 15.10.2018 16:31 Print

Ferieninsel Boracay für Touristen wieder geöffnet

Die im April wegen Umweltproblemen geschlossene philippinische Insel Boracay ist für Touristen wieder geöffnet. Aber nicht für alle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich garantiere, dass das Wasser jetzt sehr sauber ist. Die Insel ist heute eine Augenweide», sagte der Sekretär für Umwelt, Roy Cimatu, am Montag. Zuvor hatte er verkündet, dass die seit April wegen Umweltproblemen geschlossene philippinische Insel Boracay für Touristen wieder geöffnet ist.

Am Montag öffnete die Insel zunächst für lokale Touristen. Ab dem 26. Oktober soll sie auch ausländischen Touristen offenstehen. Die Arbeiten an Häfen, Straßen, der Kanalisation und dem Abwassersystem sollen noch bis Dezember 2019 andauern, wie die Sekretärin für Tourismus, Berna Romulo-Puyat, sagte.

Abwasser jahrelang einfach ins Meer geleitet

Boracay liegt etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. 2017 war die für feine Sandstrände bekannte Insel von mehr als zwei Millionen einheimischen und ausländischen Touristen besucht worden. Das Reisemagazin «Condé Nast Traveler» hatte sie im gleichen Jahr zur schönsten Insel der Welt gekürt.

Viele Hotels, Restaurants und Geschäfte sollen ihr Abwasser jedoch samt Fäkalien jahrelang einfach ins Meer geleitet haben. Die Schließung war vom philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte persönlich angeordnet worden. Er hatte Boracay als «Kloake» bezeichnet. Seitdem waren keine Touristen mehr an Land gelassen worden.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 15.10.2018 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo kloer mussen daat konsequenzen hunn .. wei soss solle mer et all léieren an et respekteieren

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 15.10.2018 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo kloer mussen daat konsequenzen hunn .. wei soss solle mer et all léieren an et respekteieren