Ferrari-Buch

21. August 2018 16:33; Akt: 21.08.2018 16:34 Print

Ferrari mit 480 Seiten und keinem einzigen PS

Vorzeitige Weihnachten für (vermögende) Ferrari-Fans: Im Oktober kommt das 480 Seiten schwere Buch «Ferrari» auf den Markt. Für mindestens 5000 Euro.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 14. August 1988 starb Enzo Ferrari im Alter von 90 Jahren. Dem Mann, der die Sportwagen-Welt prägte wie kein anderer, hat der Autor Pino Allieri ein umfassendes Buch gewidmet, das ab Oktober erhältlich ist und schlicht und einfach den Namen «Ferrari» trägt.

Ein Altar für Ferrari-Fans

Das wär es dann aber auch schon mit Schlichtheit: «Ferrari» des deutschen Taschen-Verlag ist in zwei Versionen erhältlich – einer auf 1947 Exemplare limitierten «Collectors Edition» und einer auf 250 Stück begrenzten «Art Edition». Erstere kommt in einer Alu-Box, die einem Ferrari-V12 nachempfunden ist und wurde von Piero Ferrari, dem Sohn Enzos, signiert. Die V12-Alu-Box der selteneren «Art Edition» wird mittels handgebogene Krümmer-Rohre zu einem frei stehenden «Altar», vordem sich die Ferrari-Fans verbeugen können. Die «Art Edition» wurde außerdem zusätzlich von John Elkann (Präsident des Fiat-Chrysler-Konzerns) und dem kürzlich verstorbenen Manager Sergio Marchionne signiert.

5000 oder 25.000 Euro

So speziell die beiden Varianten des 32 mal 43 Zentimeter großen Buches sind, so hoch ist auch der Preis: Für die «Collectors Edition» werden 5000 Euro fällig, die «Art Edition» schlägt gar mit 25.000 Euro zu Buche. Eine Preispolitik, die Enzo Ferrari wohl gefallen hätte.

Übrigens: Das 480 Seiten starke Werk kann man nicht nur anschauen, sondern auch darin lesen. Es enthält viele bislang unveröffentlichte Fotos und erstmals auch Einträge aus dem persönlichen Tagebuch von «Il Commendatore».

Der Taschenverlag hat auf issuu.com einen ersten Einblick in das Buch veröffentlicht.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A. Bochet am 21.08.2018 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Idiotischer geht es wirklich nimmer !!!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • A. Bochet am 21.08.2018 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Idiotischer geht es wirklich nimmer !!!!!!