Supercar geplant

18. Januar 2018 08:17; Akt: 18.01.2018 14:04 Print

Ferrari will mit E-​​Boliden Tesla Konkurrenz machen

Nicht nur Tesla kann elektrische Superautos bauen – dieser Meinung ist zumindest der CEO von Ferrari. Er plant ebenfalls einen elektrischen Supercar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ferrari will Tesla bei der Produktion von Elektroautos die Position des Platzhirschen streitig machen. Sergio Marchionne, CEO von Ferrari, sagte am Dienstag in einem Interview mit «Bloomberg», dass Tesla nicht das einzige Unternehmen sei, das elektrische Superboliden entwickeln könne.

Der CEO des italienischen Unternehmens geht sogar noch einen Schritt weiter: «Wenn ein elektrischer Supercar gebaut wird, dann wird Ferrari das als Erstes tun», sagt Marchionne zu «Bloomberg».

Die Zeit sei reif für ein Umdenken

Warum will der Manager gerade jetzt mit Ferrari in den Markt für Elektroautos einsteigen? «Wir tun es, weil wir müssen», so Marchionne. Die Zeit sei reif für ein Umdenken in der Industrie: Marchionne erwartet, dass 2025 weniger als die Hälfte der verkauften Autos komplett durch einen Verbrennungsmotor angetrieben sein werden. Zuerst sollen Ferraris mit hybridem Antrieb erscheinen – der Schritt zu Elektroautos sei von da aus mit wenig Aufwand verbunden. (rkn)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.