Empörung auf Twitter

14. Juni 2019 13:57; Akt: 14.06.2019 14:25 Print

Fitnessstudio sendet Body-​​Shaming-​​Mail

Eine Twitter-Userin erhält Post von einem Fitnessstudio. Darin beleidigt ein Mitarbeiter ihre Figur.

storybild

Das Fitnessstudio schreibt ihr: Du bist zu fett. (Bild: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Body Positivity Bewegung wird immer größer. Wie wichtig sie ist, zeigt sich daran, dass ihre Botschaft noch nicht überall angekommen ist. Das bekam unlängst eine Twitter-Userin aus den USA zu spüren, als sie eine Mail von ihrem Fitnesscenter erhielt.

Mara Reinka war schockiert. «Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll», schrieb sie auf Twitter. Sollte die Nachricht aus dem Fitnesscenter sie zum Training motivieren, hatte sie ihr Ziel jedenfalls verfehlt.

Da stand: «Tu mir doch einen Gefallen. Nimm deine Hand und fasse den Überschuss an deiner Hüfte an. Kannst du ihn kneifen? Oder kannst du ihn greifen?» Weiter hieß es in der Mail des Fitnessstudios: «Na ja, ich will, dass du es nennst, wie es ist … Fett. Aber heutzutage muss man ja politisch korrekt sein. Vielleicht sollte ich 'Fettgewebe' sagen.»

Die Twitter-Gemeinde reagierte entsetzt. Manche User teilten ähnliche Erfahrungen. Die Brisanz und der Aufruhr, den der Post zur Folge hatte, setzte auch das Fitnesscenter unter Druck. Es reagierte mit einer Entschuldigung. Der Pressesprecher von Anytime Fitness meinte, sie stünden bereits in Kontakt mit dem Studio und versprach, solche Vorfälle würden sich nicht wiederholen.

(L'essentiel/GA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.