Verhütung

05. Dezember 2019 17:39; Akt: 05.12.2019 17:58 Print

Forscher entwickeln Einmonatspille

Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology in Cambridge stellen das erste Beispiel für eine Einmonatspille vor.

storybild

US-Forscher arbeiten an einer neue Art der Anti-Baby-Pille, die nur einmal im Monat eingenommen werden muss. (Bild: DPA/Carsten Rehder)

Zum Thema
Fehler gesehen?

40 bis 50 Prozent der in einer Studie befragten Frauen vergessen in einem Zeitraum von drei Monaten die Einnahme der Anti-Baby-Pille zumindest einmal. Diese zählt nach wie vor zu den beliebtesten Verhütungsmitteln.

Wirksamkeit wurde in den ersten Tests bestätigt

Ihre Sicherheit ist fast konkurrenzlos gegeben – wenn die Einnahme richtig erfolgt. Eine noch einfachere Anwendungsweise des altbekannten Präparats schlagen Mediziner jetzt vor.

Das tägliche Einnehmen der Anti-Baby-Pille könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Forscher haben eine Pille entwickelt, deren Dosis für einen Monat den hormonellen Haushalt regulieren soll. Die Wirksamkeit konnte in ersten Versuchen mit Tieren bewiesen werden.

Wirkstoff bleibt über mehrere Wochen im Magen

Das Funktionsprinzip klingt vernünftig: Die Pille in neuer Version ist eine Art Gelatine-Kapsel mit einem sternförmigen System aus Polymeren. Dieses entfaltet sich im Magen. Dabei wächst es so stark, dass es nicht mehr weiter in den Darmtrakt geleitet werden kann. So wird sichergestellt, dass es nicht frühzeitig verdaut und abgebaut wird und über mehrere Wochen eine ausreichende Dosis des Wirkstoffes vorhanden ist.

Für Frauen, die eine orale Einnahme bevorzugen, könnte das eine Alternative zu anderen hormonellen Verhütungsmitteln wie der Spirale sein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.