Horrorinfektion

23. Januar 2020 19:42; Akt: 24.01.2020 12:24 Print

Frau verliert beide Füße wegen Menstruationstasse

Sandrine Graneau wurde die Nutzung einer Menstruationstasse zum Verhängnis. Die Dreifach-Mutter erlitt einen toxischen Schock – ihr mussten beide Füße und Teile ihrer Finger amputiert werden.

storybild

Der Französin mussten beide Füße und mehrere Finger amputiert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Menstruationstassen sollen Frauen eigentlich eine nachhaltige Monatshygiene abseits von Tampons und Binden ermöglichen. Doch bei falscher Nutzung können die flexiblen Silikonbehälter schlimme Nebenwirkungen haben, wie der Fall von Sandrine Graneau (36) zeigt.

Die Französin hatte die Tasse für mehrere Stunden am Tag getragen, bis es ihr im vergangenen April immer schlechter ging. Sie musste mit starken Magenschmerzen und sinkendem Blutdruck in ein Krankenhaus eingeliefert, wie Graneau gegenüber der Zeitung Le Parisien schildert. Die dreifache Mutter hatte ein toxisches Schocksyndrom (TSS) erlitten.

Dabei handelt es sich um eine Infektion mit Streptokokken. Die Bakterien konnten über die Menstruationstasse in den Blutkreislauf der gelernten Krankenpflegerin gelangen.

Appell an alle Frauen

Durch den schockbedingten starken Blutdruckabfall drohen innerhalb weniger Tage Funktionsstörungen der inneren Organe (Leber, Nieren, Herz, Lunge) bis hin zum Multiorganversagen. Weil die Infektion Graneaus Arme und Beine zerstörte, sahen die Ärzte keinen anderen Ausweg mehr, als diese zu amputieren. Beide Füße und mehrere Finger wurden der 36-Jährigen abgenommen. Drei Wochen musste sie danach auf der Intensivstation verbringen.

Das war vor knapp neun Monaten, mittlerweile geht es der Französin den Umständen entsprechend wieder gut. Sie lernt nun mit Prothesen zu gehen und möchte mit ihrer Leidensgeschichte andere Frauen vor einem ähnlichen Schicksal bewahren.

Packungsbeilage genau beachten

Sie appelliert, genau auf die Anweisungen der Packungsbeilage zu achten. «Benutzt die Tassen, aber achtet darauf, was die Hersteller in ihrer Anleitung empfehlen: Ob ihr sie 4, 6, 8 oder 12 Stunden tragen dürft.» Graneau möchte auch die Hersteller von Monatshygieneartikeln dazu bewegen, solch genaue Angaben auch auf die Verpackung zu drucken.

Denn, so Graneau in dem Interview, es sei aus den Angaben auf ihrer Packung nicht hervorgegangen, wie lange man das Produkt unbedenklich tragen könne.

Die deutsche Frauenärztin Dr. Mandy Mangler am Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin rät gegenüber dem TV-Sender ProSieben: «Man sollte die Tassen ganz regelmäßig wechseln, spätestens alle vier Stunden. Das Saubermachen sollte so steril wie möglich durchgeführt werden.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mio am 25.01.2020 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @nikki alles geet , eng Fläsch waaser an der Posch an feutetücher ( as net egal weieng ) an daat geet , ech denken datt Mme sie schlicht weg vergiess huet auszedoen nom leschten Daach ! Oder Patten net propper haat ! Seit 10 joer hun ech mein “ opfangbecken lol “ an deck zefridden ! Nach nie misere an och nach nie eng Panne !

    einklappen einklappen
  • Den Josh am 24.01.2020 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Schon schlemm dass d'Madame hier 2 Féiss verluer hatt huet naischt besseres zedin huet wéi sech d'Fro ze stellen ob daat eppes fier HATT wier, sou Kommentarer dierften guer net publizéiert gin.

  • Nikki am 24.01.2020 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Total unpraktisch wenn man mich fragt Wie willst du die Tassen auf der arbeit steril und hygienisch reinigen? Da bleib ich wirklich lieber bei Binden ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mio am 25.01.2020 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @nikki alles geet , eng Fläsch waaser an der Posch an feutetücher ( as net egal weieng ) an daat geet , ech denken datt Mme sie schlicht weg vergiess huet auszedoen nom leschten Daach ! Oder Patten net propper haat ! Seit 10 joer hun ech mein “ opfangbecken lol “ an deck zefridden ! Nach nie misere an och nach nie eng Panne !

    • Dr Dr am 28.01.2020 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      Einafach nömmen ekleg..an onhygienesch.Blut get den ganzen Dag gestaut an der Matrice.Duerno mat den Fanger alles rauspiddelen...ausspullen...infekt....

    einklappen einklappen
  • Den Josh am 24.01.2020 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Schon schlemm dass d'Madame hier 2 Féiss verluer hatt huet naischt besseres zedin huet wéi sech d'Fro ze stellen ob daat eppes fier HATT wier, sou Kommentarer dierften guer net publizéiert gin.

  • Nikki am 24.01.2020 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Total unpraktisch wenn man mich fragt Wie willst du die Tassen auf der arbeit steril und hygienisch reinigen? Da bleib ich wirklich lieber bei Binden ????