Gefährliche Verwechslung

26. September 2019 14:46; Akt: 26.09.2019 14:50 Print

Frau hält Wasabi für Avocado – Herzstörung

Nachdem sie eine große Portion Wasabi gegessen hatte, wurde bei einer Israelin das Broken-Heart-Syndrom diagnostiziert. Der Vorfall schreibt nun Medizingeschichte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sorgsam püriert gleichen sich Avocadocreme und Wasabipaste bis aufs Haar. Einer Frau aus Israel wurde das nun zum Verhängnis. Weil ihre Geschmacksnerven die Verwechslung nicht meldeten, ass sie bei einem Hochzeitsfest fälschlicherweise eine große Portion Wasabi.

Kurz darauf ging es ihr immer schlechter: Sie hätte einen plötzlichen Druck in ihrer Brust gespürt, der auch in die Arme ausstrahlte, heißt es im Fachjournal «BMJ Case Reports», in dem die behandelnden Ärzte von dem Fall berichten.

Fehler nicht herausgeschmeckt

Der Bericht trägt den Untertitel «Kann Sushi Herzen brechen?». Darin erklären die Ärzte, dass die 60-jährige Frau aufgrund ihres Alters im Krankenhaus gelandet sei. So nehmen mit den Jahren Zahl und Dichte der Geschmacksknospen ab. Sie warnen deshalb bei auffälliger Bitterkeit oder Schärfe nicht mehr so gut wie früher – oder gar nicht, wie im Fall der Israelin.

Um herauszufinden, zu was die Verwechslung im Körper der Frau geführt hatte, machten die Mediziner ein EKG. Dieses offenbarte eine Funktionsstörung in ihrer linken Herzkammer – wie es für das Broken-Heart-Syndrom typisch sei (siehe Box).

«Die Takotsubo-Kardiomyopathie – im Volksmund gebrochenes Herz genannt –  ist eine linksventrikuläre Dysfunktion, die typischerweise bei älteren Frauen nach plötzlich intensivem emotionalen oder körperlichen Stress auftritt», so die Ärzte.

Fall ist eine Premiere

Die Mediziner gehen davon aus, dass dies das erste Mal ist, dass die Erkrankung allein durch den Verzehr eines Lebensmittels ausgelöst wurde. Bei früher dokumentierten Fällen sei das Syndrom jeweils durch eine schwere allergische Reaktion verursacht worden, nicht aber durch das Lebensmittel selbst.

«Soweit wir wissen, ist dies der erste Bericht über eine durch Wasabi-Konsum ausgelöste Takotsubo-Kardiomyopathie», schreiben die Ärzte. Ihre Patientin habe sich nach der Einnahme von sogenannten ACE-Hemmern und Beta-Blockern wieder vollständig erholt.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.