Methämoglobinämie

22. September 2019 20:14; Akt: 22.09.2019 20:18 Print

Frau verfärbt sich wegen Schmerzmittel blau

Weil sie Zahnweh hatte, schluckte eine 25-Jährige reichlich Schmerzmittel. Das hatte Auswirkungen auf ihre Hautfarbe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 25-jährige Frau aus Rhode Island meldete sich beim Notfall des Miriam Hospital in Providence. Sie gab an, sich schwach und «blue» zu fühlen. Auf Englisch bedeutet der Ausdruck «feeling blue» traurig sein. Der Notfallarzt merkte schnell, dass das bei seiner Patientin im wortwörtlichen Sinn gemeint war.

Wie der behandelnde Arzt in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine berichtet, hatte die junge Frau ein Mittel gegen ihre Zahnschmerzen eingenommen. Das handelsübliche Schmerzmittel enthielt Benzocain. Kurz nach der Einnahme hätten sich die Haut und die Fingernägel der Frau bläulich verfärbt. Die Blutentnahme im Krankenhaus zeigte: Auch das Blut der Patientin war dunkelblau.

«Eine ganze Menge Schmerzmittel genommen»

Der Notfallarzt diagnostizierte bei der 25-Jährigen eine Methämoglobinämie. Davon spricht man bei einer ungewöhnlich hohen Konzentration von Methämoglobin im Blut. Das in den roten Blutkörperchen vorhandene Hämoglobin, das dem Sauerstofftransport dient, wird dabei in das funktionsunfähige Methämoglobin umgewandelt. Das heißt, es kann zwar Sauerstoff transportieren, aber nicht effektiv an das Gewebe abgeben.

Die Patientin konnte keine genauen Angaben zur Dosierung des Schmerzmittels machen. Es sei aber «schon nicht die ganze Flasche» gewesen, sagte sie. Für den Arzt war es dennoch offensichtlich, dass «sie eine ganze Menge davon genommen» hatte, wie er dem Sender NBC News erklärte.

Benzocainhaltige Produkte sind nicht zu unterschätzen

Der Arzt führte seiner Patientin schließlich intravenös Methylenblau zu. Nur wenige Minuten später ging es ihr viel besser. Sie bekam noch eine zweite Dosis und musste zur Beobachtung eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Am nächsten Morgen riet ihr der Arzt, dringend ihren Zahnarzt aufzusuchen.

In seinem Bericht warnt der Mediziner vor benzocainhaltigen Produkten. «Die Leute haben keine Ahnung, dass bei der Einnahme von Benzocain etwas sehr Gefährliches passieren kann», sagte er. «Das sind keine milden Nebenwirkungen.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.