Unsinnige Dornröschen-Diät

18. August 2017 10:43; Akt: 18.08.2017 10:48 Print

Frauen schlafen sich krank statt dünn

Um Gewicht zu verlieren, versuchen manche Abnehmwillige alles. Der Preis dafür kann hoch sein, wie die unsinnige Dornröschen-Diät zeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer schläft, isst nicht. Klingt logisch und ist das Motto der gefährlichen Dornröschen-Diät. Die Idee dahinter: Besonders Frauen schlafen möglichst lange, um so wortwörtlich ihre Mahlzeiten zu verpennen.

Die Abnehmwilligen bleiben aber nicht einfach einige Stunden länger mit knurrendem Magen im Bett liegen, sondern hauen sich mit Benzodiazepinen regelrecht weg. Die Beruhigungsmittel sind schlaffördernd und angstlösend, sie machen aber sehr schnell abhängig und können schwere körperliche Schäden, etwa am Gehirn, mit sich bringen.

Nutzen ist nicht bewiesen

Die Diät habe ihren Ursprung in Pro-Anorexie-Foren, in denen Magersucht idealisiert wird, schreibt «Metro UK». Das zeige, wie unsinnig diese Form der Ernährung sei. Jene, die hoffen, mit dieser Diät abzunehmen, bezahlen einen hohen Preis: Neben den körperlichen Schäden haben sie keine Zeit mehr zu leben.

Zudem sei gar nicht bewiesen, dass diese Diät etwas nütze, sagte Haleh Moravej von der Manchester Metropolitan University zu «Metro UK». «Genug Schlaf ist wichtig, um Übergewicht vorzubeugen. Ein Mangel führt dazu, dass die Menschen mehr fetthaltige und zuckerhaltige Lebensmittel essen.» Zu viel Schlaf wiederum könne ebenfalls schädlich sein und zu Muskelschwund und einem langsameren Stoffwechsel führen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.