Modetrend Gorpcore

14. Mai 2021 18:21; Akt: 14.05.2021 18:19 Print

Funktionskleidung ist jetzt auch im Alltag stylish

Kleidungsstücke, die für die Berge designt wurden, sind jetzt auch in der Stadt angesagt. Wieso wir jetzt Wanderschuhe statt Sneakers und Multifunktions- statt Jeansjacken tragen.

storybild

Auch bei Gucci muss es die Outdoorjacke sein. (Bild: Gucci)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Jahr hüllten sich aufgrund der aktuellen Situation viele von uns in bequeme Trainer und Pyjamas. Jetzt aber zieht es uns wieder nach draußen. Das zeigt auch der aktuelle Gorpcore-Trend.

Das Wort G.O.R.P. leitet sich von «Good Old Raisin and Peanuts», also den guten alten Rosinen und Erdnüssen ab und lehnt damit an das Studentenfutter an, das man auf der Wanderung als Verpflegung dabei hat. Gorpcore dreht sich aber nicht um die besten Wandersnacks, sondern bezeichnet den Trend, sich in Funktionskleidung zu hüllen.

Im Streetstyle werden vermehrt Kleidungsstücke populär, die man auch auf langen Wanderungen tragen könnte: von der Northface-Pufferjacke, über den Patagonia-Rucksack bis hin zum Arc’teryx-Baseballcap. So stieg etwa auf der deutschen Resale-Plattform «StockX» der Umsatz von Nikes Outdoor-Kollektion um das Fünffache. Und wo im Jahr 2019 noch kein einziges Piece des Outdoorbekleidungsherstellers Arc’teryx nachgefragt wurde, wurden Arc’teryx-Stücke im vergangenen Jahr über 1200 Mal gehandelt.

Funktionskleidung verschmilzt mit High-Fashion

Gorpcore schleicht sich bereits seit einiger Zeit in die Modewelt ein. Ein Meilenstein des Trends war die Kollaboration von The North Face mit MM6 Maison Margiela, die die Outdoor-Marke vergangenes Jahr noch näher an die Fashionwelt rückte. Darauf ging The North Face eine Zusammenarbeit mit Gucci ein. Die Kollektion kombinierte Silhouetten, die von Outdoor-Designs der 70er inspiriert waren, mit der Farbpalette von Gucci.

Stars wie A$AP Rocky und Jared Leto trugen Stücke aus der Kollaboration.

Wanderweg trifft auf Runway

Schon vor drei Jahren waren Fleecewesten und Pufferjacken ein Thema in der Mode. Damals spielte die Ästhetik auch mit den scheinbar wenig schicken Entwürfen von Outdoorbekleidung. So zeigte etwa Prada für Frühling und Sommer 2017 diesen von Gorpocre inspirierten Look:

Was jetzt anders ist? Statt von Luxusbrands wird der Trend jetzt von Marken übernommen, die sich ursprünglich der Funktions- und Outdoorbekleidung verschrieben haben. Unterdessen gehört etwa The North Face zu den Lieblingsmarken der Stars und wurde in diesem Jahr auch von Kendall Jenner & Co. getragen, die den Trend somit weiter befeuern. Die ikonische Pufferjacke ist inzwischen zu einem Schlüsselpiece für den Model-Off-Duty-Look geworden.

Neben der Pufferjacke sahen wir im vergangenen Winter auch den Trend von derben Stiefeln aufflammen, die an Wanderschuhe erinnern. Etwa bei Miu Miu, die auch den Runway gleich als alpine Landschaft inszenierten.

Nicht nur derbe Wanderstiefel, auch Trekkingschuhe wie die Salomon S/Lab XT-6s haben von der Off-Duty-Modelriege den Ritterschlag bekommen und werden von It-Girls wie Rihanna und Bella Hadid in der Stadt ausgeführt. Bella Hadid trägt ihre mit Bikershorts und 2000er-Top:

Dass der Gorpcore-Trend gerade jetzt wieder aufflammt, könnte auch mit der aktuellen Situation zu tun haben. Viele haben die Nase voll davon, drinnen rumzusitzen, weshalb sich das Leben nach draußen verlegt – richtige Kleidung inklusive.

Und wir müssen sagen, selten war ein Trend so funktional. Selbst wenn der Hype um Gorpcore irgendwann vorbei ist, hast du davon wenigstens langlebige Kleidung, die den Elementen trotzt und sowohl uns Modefans als auch Mamis, die uns ermahnen, dass wir uns warm einpacken sollen, gleichermaßen glücklich macht.

(L'essentiel/Johanna Senn)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.