Japanische Insel

16. Juli 2017 18:15; Akt: 16.07.2017 18:19 Print

Für Frauen ist dieses Weltkulturerbe gesperrt

21 Orte hat die Unesco neu in ihre Welterbe-Liste aufgenommen. Darunter die Insel Okinoshima, auf der nur Männer erlaubt sind. Nach einem Nacktbad.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Einmal im Jahr steht Okinoshima 200 Besuchern offen. Allerdings nur mit Einschränkungen. Frauen ist der Zugang zur Insel im Südwesten Japans streng untersagt. Männer dürfen sie erst nach einem rituellen Nacktbad im Meer betreten. Nur Shinto-Priestern aus dem nahe gelegenen Munakata Taisha ist ein bedingungsloser Zugang zur heiligen Insel gewährt, um im dortigen Schrein aus dem 17. Jahrhundert zu beten.

Regeln bleiben trotz Welterbe-Status bestehen

Jeweils am 27. Mai, wenn der Matrosen gedacht wird, die während des Russisch-Japanischen Kriegs 1904/05 vor der Insel umkamen, mischen sich ganz kurz Fremde unter die eingeschworene Gruppe. Daran wird auch die Tatsache nichts ändern, dass die 97 Hektaren große Insel zusammen mit 20 weiteren Stätten den Status als Welterbe erhalten hat. «Wir werden Okinoshima auch dann nicht öffnen, wenn wir in die Unesco-Liste aufgenommen werden. Wir wollen keine Besucher, die nur aus Neugier kommen», hatte Oberpriester Takayuki Ashizu bereits letztes Jahr gegenüber der «Japan Times» gesagt.

Der Grund für das Frauenverbot wurde übrigens nie offiziell genannt. Eine Theorie besagt jedoch, dass Menstruationsblut im Shinto-Glauben als unrein gilt und weibliche Besucher auf der heiligen Insel deshalb unerwünscht sind.

Sehen Sie in der Bildstrecke die vollständige Liste der neuen Welterbe-Stätten.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.