Auto-Salon in Genf

08. März 2018 18:46; Akt: 08.03.2018 18:44 Print

Futuristisches Drohnen-​​Auto sorgt für Aufsehen

Die Zukunft hat bereits begonnen. In Genf präsentieren Audi, Italdesign und Airbus den Traum aller staugeplagter Städter.

storybild

Mobilität 3.0: Je nach Bedarf kann man sich entweder mit einem fahrbaren Autountersatz oder einem Flugmodul fortbewegen. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer hat davon nicht schon mal geträumt? Man steht im Stau und schleicht zentimeterweise dahin. Wie schön wäre es, wenn man sich einfach nach Hause beamen könnte? Oder durch die Luft abdüsen?

Geht es nach Audi und Airbus soll das schon bald kein Traum mehr sein. Die zusammen mit Italdesign entwickelte Vision Pop.Up Next soll neben der Straße auch bald den Luftraum befahren können und die Probleme von verstopften Straßen und strapazierten Nerven lösen. Sie stellten das Projekt auf dem Auto-Salon in Genf vor.

Kernstück dieser neuen «Crossover-Mobilität» ist eine zweisitzige Passagierkabine. Je nach Bedarf kann diese entweder mit einem fahrbaren Autountersatz oder einem Flugmodul mit vier Rotoren gekoppelt werden. Ab durch die Luft? Mit dem Drohnenauto der Zukunft kein Problem.

Audi ist neu ein Big Player im Helikopter-Konzept

Tatsächlich hat das Projekt Aufwind. Letztes Jahr erstmals vorgestellt hat sich mit Audi neu ein Big Player zum Helikopter-Konzept bekannt. Die Deutschen sind bei der Studie für Batterietechnik und Automatisierung zuständig. Bei Flugzeughersteller Airbus wurde dagegen an der Aerodynamik gefeilt. Im Gegensatz zur letztjährigen Präsentation hat das Drohnenauto massiv an Gewicht verloren, und auch die Sicherheit wurde erhöht.

Bald Realität oder nur warme Luft? Fest steht – so abenteuerlich wie in Genf hat sich die Branche noch selten präsentiert.

(L'essentiel/SRT)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.