Wegen der Strahlung

14. Juli 2020 12:32; Akt: 14.07.2020 12:32 Print

Gelnägel und Shellack können gefährlich sein

Eine regelmäßige Behandlung im Nagelstudio kann unter Umständen zu bösartigen Tumoren führen. Schuld daran soll die erhöhte UV-Strahlung sein.

storybild

Für viele Menschen ist die Maniküre beim Profi zur Routine geworden. Doch welche Gefahren gibt es bei Gelnägeln und Shellack? (Bild: istock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Studien haben bisher auf die Risiken von regelmäßiger Verwendung von Gel-Nägeln und Shellack hingewiesen. Eine Studie aus den USA entdeckte einen Zusammenhang zwischen steigender Krebsrate und häufigen Besuchen im Nagelstudio.

Die an der Studie mitwirkenden Mediziner am Medical College Georgia erkannten bei der Untersuchung von 17 Nagelstudios, dass bereits acht Behandlungen ausreichen, um das Hautkrebsrisiko zu erhöhen. Die DNS der Haut wird durch den Einsatz der UV-Lampe geschädigt. Wer sich wöchentlich einmal eine Behandlung für zehn Minuten bucht, erreicht diese Rate von acht und mehr Behandlungen leicht.

«Sonne auf Steroiden»

Laut der Studie bekamen zwei regelmäßige Salon-Kundinnen Tumore an den Händen. Jedoch sei das Hautkrebs-Risiko als gering einzuschätzen. Die UVA-Strahlung würde jedoch zu den Hautschäden führen, die Krebs auslösen können. «UV-Lampen sind vergleichbar mit der Sonne auf Steroiden. Du bist einer großen Strahlungsmenge in äußerst kurzer Zeit ausgesetzt», betont Dr. Ava Shamban gegenüber der Los Angeles Times. Es komme auch auf die Art der verwendeten Lampen an. Die Strahlung variiert von Modell zu Modell.

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.