Abstieg vom Olymp

17. Januar 2020 13:28; Akt: 17.01.2020 13:37 Print

Gourmet-​​Tempel von Bocuse verliert seinen dritten Stern

Zum ersten Mal seit 55 Jahren hat das Restaurant des verstorbenen Sternekochs Paul Bocuse nicht die höchste Auszeichnung im Guide Michelin erhalten.

storybild

55 Jahre lang war das Restaurant von Paul Bocuse ein Drei-Sterne-Haus. (Bild: DPA/Ian Langsdon)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gourmet-Restaurant des verstorbenen Starkochs Paul Bocuse verliert erstmals seit 1965 seinen dritten Michelin-Stern. Das Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in der Nähe von Lyon wird ab der neuesten Ausgabe des Restaurantführer Guide Michelin nur noch zwei Sterne haben, bestätigte Michelin der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Das Essen sei nach wie vor ausgezeichnet, hieß es. Aber nach den Testessen, die die Inspektoren des Michelin-Führers im Laufe des Jahres 2019 durchgeführt haben, sei das Restaurant nicht mehr auf dem Niveau des dritten Sterns. Der neue Restaurantführer Guide Michelin erscheint am 27. Januar.

Paul Bocuse starb 2018 im Alter von 91 Jahren und galt als Inkarnation der französischen Küche. Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Der Gourmet-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» ist ein Pilgerort für Gourmets aus aller Welt. Bocuse gehörte zu den Vertretern der «Nouvelle Cuisine», einer Bewegung damals junger Köche, die die französische Küche entstauben wollten. Einfache Zubereitung, frische Zutaten, Regionalität - das waren die Grundlinien.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.