Vyleesi

26. Juni 2019 07:46; Akt: 26.06.2019 07:49 Print

Grünes Licht für das «Viagra für die Frau»

Was es für Männer schon lange gibt, kommt nun auch für Frauen auf den Markt: Ein Medikament, das ihren Sexualtrieb auf den Höhepunkt treibt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schritt zu mehr Gleichberechtigung? Der US-Pharmakonzern Amag Pharmaceuticals hat mit Vyleesi ein Präparat auf den Markt gebracht, das Frauen mehr Lust bescheren soll. Erst vergangene Woche hatte die US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung erteilt.

Konkret soll das Medikament jenen Frauen dienen, «die ohne bekannten Grund ein reduziertes sexuelles Verlangen haben, das zu starker Belastung führt», erklärt Hylton V. Joffe von der FDA in einer Mitteilung. 45 Minuten vor dem Verkehr muss das Präparat unter die Haut gespritzt werden (siehe Bildstrecke). So verabreicht soll es Rezeptoren stimulieren, die die Libido steigern.

Auch die Börse freut sich

Die Lancierung des medikamentösen Lustmittels dürfte nicht nur von betroffenen Frauen gutgeheißen werden. Auch der Hersteller und seine Aktionäre dürften sich die Hände reiben. Experten trauen Vyleesi jährliche Umsätze von bis zu einer Milliarde Dollar zu, wie verschiedene Medien berichten.

Einen ersten Vorgeschmack lieferte die Börse: Nachdem das verschreibungspflichtige Präparat grünes Licht erhalten hatte, verteuerten sich die Vyleesi-Aktien zu Handelsbeginn an der Wall Street um 3,7 Prozent. Der Aktienkurs des Entwicklungspartners Palatin stieg zeitweise sogar um 15,7 Prozent.

Ob und wann Vyleesi hierzulande auf den Markt kommt, ist offen. Auch ist unklar, ob sich das Präparat jemals ebenso großer Beliebtheit erfreuen wird wie Viagra. Denn schon einmal gab es ein Frauen-Viagra. Dieses konnte sich jedoch nicht wirklich durchsetzen.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.