Dehnungsstreifen und Narben

27. Juli 2018 09:43; Akt: 27.07.2018 09:47 Print

H&M verzichtet bei Fotos auf Retusche

Die Body-Positivity-Bewegung hat die Großen der Fashion-Industrie erreicht. Der Modegigant H&M zeigt seine Models neuerdings schön unperfekt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wer durch die aktuelle Bademode-Kollektion des Online-Stores von H&M stöbert, dürfte eine kleine Sensation entdecken: Auf Dutzenden Bildern sehen wir neuerdings Hintern mit Schwangerschaftsstreifen. Und bei genauerem Hinschauen gibts weitere Makel zu sehen, die sonst aus Werbebildern wegretuschiert werden: Haarige Arme, eine Narbe mitten auf der Stirn – auch Models sind eben nicht perfekt.

Auf Retusche hat der Modegigant offenbar ganz bewusst verzichtet. Und die Frauen lieben es: «Vielen Dank H&M, dass ihr Dehnungsstreifen, Hip Dips, Love Handles usw. auf euren Bademode-Fotos lasst», schreibt eine Kundin. «Die Fotos nicht zu bearbeiten hilft uns, uns nicht mit unrealistischen Körpermaßstäben zu vergleichen und uns normal zu fühlen.»

Kein Kommentar

H&M selbst mag aber nicht über Gutes sprechen: Die britische «Daily Mail» hat nach einem Statement zur neuen Bildbearbeitungsdevise gefragt – vergeblich.

Weitere Moderiesen haben es schon vorgemacht: Auch Asos und Missguided haben dem Photoshop-Wahn abgeschworen und setzen heute mehr auf die ungeschminkte Wahrheit statt auf perfekt retuschierte Fotos.

STRETCH MARKS - MODEL'S OWN - AND PRETTY DAMN HOT IF YOU ASK ME! If you have been following this blog you will already know how I feel about advertisers and media industry people using airbrushed images and models who all look exactly the same in terms of no cellulite/ no stretch marks/ no fat at all…. I really want to see a 'normal body revolution' where women with very average shapes and sizes are not only used as models but are encouraged in their non-uniformity. I have a dream! Well, a while ago I stumbled upon this beautiful model on one of my favourite sites and I was pleasantly surprised to see that her stretch marks were left unairbrushed for us all to see. Today, it has made the news and quite rightly so….this is great news - epic news! I adore women's bodies with all their quirks, bumps, lumps, stripes and dimples and I really feel our next generation should see much more of this in magazines and on billboards in order to reset this myth of perfection we have all been drawn into. Perfection doesn't exist outside of a computer photoshop programme! So, I would like to take a moment to congratulate ASOS for this bold move and encourage them to keep it coming…this gorgeous model may have an amazing, and extremely slim body but not covering up her stretch marks is definitely a step in the right direction! We are all imperfectly perfect and THAT is something worth photographing. #asos #asosstretchmarks #womenarebeautiful #fashionrevolution #modelsown #stretchmarks #tigerstripes #womenrock #weareallthesame #bodyrevolution #bodypositive #bodybeautiful #fashiongoals Ein Beitrag geteilt von Ladies Pass It On (@ladiespaßiton) am Jul 7, 2017 um 3:12 PDT

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.