Innerer Schweinehund

12. Juni 2019 11:50; Akt: 12.06.2019 14:05 Print

«Meine Katze hat Feuer gefangen»

Eine Studie hat untersucht, mit welchen Ausreden wir uns davor drücken, Sport zu treiben. Hier kommen die häufigsten und die verrücktesten Ausreden.

storybild

«Ich würde ja Sport machen. Aber leider bin ich allergisch gegen Schweiß.» (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Entscheidend dafür, ob wir Muckis aufbauen oder nicht, ist, ob wir tatsächlich Sport machen. So einfach ist das. Aber zwischen uns, dem Training und unserem Traumkörper liegt etwas: die faule Ausrede.

Eine Studie hat die sportliche Motivation von 2000 Amerikanern untersucht und analysiert, welche Rolle Ausreden spielen. Einige Befunde dürften vielen von uns vertraut sein. Denn die häufigsten Ausreden habe wir wohl alle schon einmal benutzt.

Hier kommt die Top-5 der häufigsten Ausreden

• Ich bin zu müde (63 Prozent)
• Es ist zu kalt (39 Prozent)
• Es ist zu warm (39 Prozent)
• Ich muss noch arbeiten (35 Prozent)
• Ich habe zu spät gegessen (31 Prozent)

Andere Ausreden, die Teilnehmer der Studie sich haben einfallen lassen, zeugen von mehr Kreativität. Und davon, wie viel Energie Menschen aufbringen, um ja nicht ins Fitnessstudio gehen zu müssen. Dabei entsteht ein Sixpack – in der Regel – nur durch harte Arbeit.

Hier kommt die Top-5 der verrücktesten Ausreden

• Meine Katze hat Feuer gefangen
• Meine Bauchspeicheldrüse tut weh
• Mein Keller ist überschwemmt
• Ich habe heute schon im Traum Sport getrieben
• Ich wurde von Aliens entführt
• Ich habe Viagra genommen und kann wegen meiner Erektion keine Sportkleidung tragen
• Ich bin allergisch gegen Schweiß

Die Studienmacher haben übrigens auch herausgefunden, was verhindert, dass wir uns mit Ausreden vor dem Training drücken: Wenn wir uns mit anderen verabreden, knicken wir seltener ein. 65 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass sie zum Sport gehen, weil sie ihren Partner nicht hängen lassen wollen.

Die Studie wurde von OpenPoll für das Unternehmen Peerfit durchgeführt.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.